Games.ch

Monster Hunter Generations - Test

Die gefährlichste Jagd aller Zeiten!

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf Nintendo 3DS

Mit "Monster Hunter Generations" erreicht uns ein ganz neues Abenteuer und gleichzeitig auch ein "Best-Of" der früheren "Monster Hunter"-Spiele. Stelle dich legendären und beliebten Biestern der Serie, die jedoch auch in Begleitung ganz neuer Ungeheuer und Gefahren daherkommen. "Monster Hunter Generations" verspricht die beste Jagd aller Zeiten! Bist du dem gewachsen?

Beweise dich!

Nachdem wir unseren Charakter erstellt haben, landen wir im bekannten Dorf Bherna, das nur ein kleines Stück von der legendären Wykademie entfernt ist. Die Wykademie ist eine angesehene Institution, die Monster recherchiert. Unser Ziel ist es, ein guter Jäger zu werden, um der Wykademie beitreten zu können. Anfangs werden uns kleine Jagdaufgaben gestellt, doch mit der Zeit arbeiten wir uns zu einem Top-Jäger hoch und bekämpfen riesige Ungeheuer, die unerfahrene Jäger zum Frühstück verspeisen.

Somit ist die Story des Spiels wie gewohnt nicht zentral, sondern stellt eher einen Rahmen dar, in dem alle Jagden eine Bedeutung erlangen. Wir finden das auch gut so, das Spiel vertrödelt keine unnötige Zeit mit irgendwelchen Geschichtchen, sondern kommt direkt zum "Monster Hunting"-Business! Dabei werden Serienfans drei der vier Dörfer in "Monster Hunter Generations" aus früheren Spielen kennen. Auch beliebte Monster kehren zurück. Dies heisst aber nicht, dass all diese Inhalte bloss recycelt wurden. Die Dörfer wie auch die Monster sind verändert worden. So haben selbst wiederkehrende Monster ganz neue Tricks oder Formen auf Lager und sogar Jagdveteranen werden sich an ihnen die Zähne ausbeissen! Neben den berüchtigten Fatalen Vier gibt es Unmengen an furchterregenden Monstern, die für einen recht hohen Schwierigkeitsgrad sorgen. Dieser Mix aus altbekannten und ganz neuen Monstern sorgt für das endgültige Jagderlebnis! Noch kein "Monster Hunter" hat da so viel geboten!

Screenshot

Kommentare