Games.ch

Monster Hunter Rise - Vorschau

Capcom lädt zur Monsterjagd auf der Nintendo Switch

Vorschau Video olaf.bleich

Seid ihr bereit für die mobile Monsterjagd? Capcom bringt die "Monster Hunter"-Serie auf die Nintendo Switch. Wie sich "Rise" spielt und wieso es das Flair der Reihe auch im Handheld-Modus nicht verliert, erfahrt ihr in der Hands-on-Vorschau.

Startpunkt für eure Abenteuer ist Kamura. Das kleine Dorf fungiert als Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. "Monster Hunter Rise" wurde eigens für Nintendo Switch entwickelt und wird wie seine "grossen" Vorgänger über eine handfeste Kampagne verfügen.

Allerdings kündigte Capcom bereits an, dass man diese anders erzählen werde als in früheren "Monster Hunter"-Ablegern. Schliesslich sind die Spielgewohnheiten an einer mobilen Konsole wie der Nintendo Switch anders als an stationären Systemen wie der PlayStation 4 oder Xbox One.

Die kürzlich vorgestellte und im Vorfeld zur Verfügung gestellte Demo allerdings gibt nur einen kleinen Hinweis auf die schiere Grösse der Spielwelt. Diese lehnt sich stärker an einen asiatischen, ja sogar japanischen Look an. So kämpfen wir uns durch dichte Bambuswälder, klettern Felsen empor oder folgen gewaltigen Flussläufen.

Screenshot

Natürlich bietet "Monster Hunter Rise" nicht die grafische Opulenz früherer Teile, sieht aber sowohl im TV- als auch im Handheld-Modus mehr als ordentlich aus. Das vorgestellte Gebiet wirkt lebendig: Immer wieder treffen wir kleinere Monster an, beobachten Insekten und erfreuen uns an einer gut umgesetzten Weitsicht.

Neue Verbündete

Damit ihr auch im Solospiel nicht allein unterwegs seid, stellt euch "Monster Hunter Rise" die sogenannten Buddys zur Seite. Da wären zum einen die katzenähnlichen Palicos, die euch in langen Kämpfen mit Heilgegenständen und anderen Hilfsmitteln versorgen.

Screenshot

Wichtiger sind allerdings die an Wölfe erinnernden Palamutes. Sie fungieren als klassische Mounts, also als Reittiere. Mit ihnen galoppiert ihr im Sprint über die Karten und könnt sogar senkrechte Wände herauf- und herunterklettern. Dazu unterstützen sie euch im Kampf und greifen euer Ziel ebenfalls mit an.

Sie nehmen also sehr direkt Einfluss auf das Geschehen und ziehen oftmals die Aufmerksamkeit der Monster auf sich. Zu lang dürft ihr Palamutes und Palicos aber nicht allein lassen, denn auch sie verfügen über eine Lebensanzeige und können "ohnmächtig" werden.

Kommentare