Monster Hunter Stories Collection - Vorschau / Preview

Monstermässiges Doppelpack

Vorschau Benjamin Braun

Viele Jahre gingen PlayStation-Besitzer beim Rundenkampf-Ableger "Monster Hunter Stories" leer aus. Am 14. Juni sollen gleich beide Serienteile auf einen Schlag für PS4 erscheinen - Teil 1 in einer umfassend verbesserten Fassung inklusive Sprachausgabe. Warum ihr euch das auch als Box-Kollektion für PlayStation erhältliche Doppelpack vormerken solltet, verrät unsere Preview.

Screenshot
Monster Hunter Stories 1 + 2

Vor rund sieben Jahren schickte Capcom mit "Monster Hunter Stories" einen bunten Ableger zur "Monster Hunter"-Serie auf 3DS ins Rennen. Ungeachtet der comichaften Grafik des bereits 2016 in Japan erschienenen Spiels atmet das Serien-Spin-off den Geist der Kernreihe und präsentiert eine genauso packende Monsterhatz wie etwa "Monster Hunter: World" und "Monster Hunter Rise", allerdings mit einem Rundenkampf-System, das gleichsam mit taktischen Finessen als auch einer angenehm hohen Dynamik punktet. Der zunächst nur auf Switch veröffentlichte Nachfolger "Wings of Ruin" schlägt in dieselbe Kerbe und erweitert das Konzept um eine Reihe weiterer sinnvoller Facetten. Im Juni 2024 können nun auch Besitzer einer PlayStation 4 in gleich beide Titel einsteigen, die dank Abwärtskompatibilität natürlich auch einwandfrei auf der PS5 spielbar sein sollen. Ob sich für euch die Anschaffung lohnen könnte, klären wir im Folgenden.

Mächtig aufgebrezelter Auftakt

Screenshot
Monster Hunter Stories 1 + 2

Ein besonderes Augenmerk legt Publisher Capcom klar auf das erste "Monster Hunter Stories", das nicht etwa ein simpler Port des 3DS-Originals oder der etwas später veröffentlichten Umsetzungen für iOS und Android ist. Stattdessen haben die Entwickler das Spiel technisch kräftig aufgewertet: mit etlichen neuen Texturen, einigen modernen Beleuchtungseffekten und nicht zuletzt mit vollständig überarbeiteten Charakter- und Monstermodellen, die nun noch detailliert daherkommen. Allein schon aufgrund der erheblich höheren Auflösung als auf 3DS, wobei wir davon ausgehen, dass das Spiel auf der PS4 in nativem 4K läuft, wirkt auch alles andere detaillierter und schärfer als im Original. Komplett verstecken kann "Monster Hunter Stories" seine Handheld-Vergangenheit dann allerdings doch nicht. Besonders in den Einsatzgebieten ausserhalb des Dorfes ist der Kontrast zwischen den Charaktermodellen und der im Vergleich grob und verwaschen erscheinenden Umgebungsgrafik bisweilen enorm. Uns stört das nicht so sehr. Wer jedoch erwartet, dass "Monster Hunter Stories" visuell auf dem Niveau eines explizit für PS4 entwickelten Games liegt, könnte enttäuscht werden. In manchen der hochwertig animierten Zwischensequenzen sind zudem gelegentlich unschöne Kompressionsartefakte zu sehen.

Screenshot
Monster Hunter Stories 1 + 2

Dafür legt die Neuauflage von "Monster Hunter Stories" in anderen wichtigen Bereichen zu. So spendiert Capcom dem Spiel eine vollwertige Sprachausgabe auf Japanisch und Englisch, wobei alle auch im Nachfolger auftauchenden Charaktere, etwa der vorlaute Felyne Navirou, von denselben Sprechern vertont werden. Teilweise wurde auch der Soundtrack neu arrangiert, obschon uns die Main-Theme-Variante des Nachfolgers immer noch etwas besser gefällt. Neu ist zudem ein Museumsmodus, in dem ihr insbesondere Artworks aus der Entwicklung freischalten könnt, die interessante Einblicke in die Entstehung und die künstlerische Vision geben.

Die Neuerungen bei "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin" fallen weit weniger üppig aus. Immerhin gab es dafür schon vorher Sprachausgabe, und die Switch ist leistungstechnisch eben nicht so weit von der PS4 weg wie der 3DS. Da kann man schon von einem normalen Port sprechen, wobei aber im Zweifel die etwas später nachgeschobene PC-Version als Grundlage dient. Denn was die Objektsichtweite betrifft, gibt es keine so grossen Einschränkungen wie auf Switch. Die auf der Nintendo-Konsole immer wieder sichtbaren Pop-ups fallen auf PS4 obendrein weg. Wer wie wir auf PS5 spielt, profitiert zusätzlich von der SSD, die die Ladezeiten zwar nicht komplett unsichtbar macht, aber den Ladebildschirm auf circa eine Sekunde drückt.

Kommentare

Monster Hunter Stories Collection Artikel