Games.ch

Darum erscheint Monster Hunter: World nicht für Switch

Capcom zum Crossover mit Horizon: Zero Dawn

News Michael Sosinka

Capcom nennt den Grund, warum "Monster Hunter: World" nicht für die Switch erscheinen wird. Ausserdem geht es um das Crossover mit "Horizon: Zero Dawn".

Screenshot

Ihr habt euch schon die Frage gestellt, warum "Monster Hunter: World" nicht für die Switch erscheint? Die Directors Kaname Fujioka und Yuya Tokuda haben die Antwort: "Wir haben im Moment keine Pläne für die Switch. Ein Grund ist der, dass sich der Titel seit fast vier Jahren in der Entwicklung befindet. Zu der Zeit, als wir uns auf die Hardware festlegen mussten, entschieden wir uns dafür, die leistungsstärksten Konsolen der aktuellen Generation zu verwenden, die damals verfügbar waren, nämlich die PlayStation 4 und die Xbox One. So wurde die Entscheidung getroffen, bevor die Switch überhaupt angekündigt oder zum Verkauf angeboten wurde."

"Horizon: Zero Dawn"-Fans werden in "Monster Hunter: World" darüber hinaus Aloys Bogen und ihre Rüstung sowie eine Palico-Rüstung herstellen können. Dazu erhalten sie für das Erledigen einer speziellen "Horizon: Zero Dawn"-Quest besondere Materialien. Der DLC wird nach Veröffentlichung von "Monster Hunter: World" verfügbar sein. Doch wie kam dieses Crossover zustande? Darauf gibt es ebenfalls eine Antwort.

Kaname Fujioka und Yuya Tokuda sagten: "Wir hörten in der Vergangenheit, dass Guerrilla Games gesagt hat, dass Monster Hunter tatsächlich eine der Inspirationen hinter Horizon: Zero Dawn war, was uns sehr stolz machte. Wir haben Horizon: Zero Dawn gespielt und wir lieben es wirklich und wir denken, dass es ein fantastisches Spiel ist. Deswegen waren beide Seiten sehr positiv gegenüber der Veröffentlichung dieser Crossover-Inhalte eingestellt und dank der Unterstützung von Guerrilla Games sowie Sony ist es uns gelungen, diese erfolgreich umzusetzen."

"Monster Hunter: World" wird weltweit am 26. Januar 2018 für die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen. Die PC-Version folgt im Herbst 2018.

Quelle: me.ign.com

Kommentare