Games.ch

Mittelerde: Mordors Schatten

Assassin's Creed: Unity im Universum von Der Herr der Ringe?

Vorschau Benjamin Kratsch

„Mittelerde: Mordor’s Schatten“, wir haben Warners grosses Open-World-Next-Gen-Abenteuer mehrere Stunden gespielt und sind mehr als überrascht: das hier ist nicht der verschriene Klon von „Assassin’s Creed: Unity“ im „Der Herr der Ringe“-Gewand, sondern ein sehr cleveres, erstaunliches taktisches Spiel, in dem wir auch nicht nur mit Pfeil, Bogen, Schwert und Magie kämpfen, sondern vor allem mit dem Kopf. In dem wir Intrigen schmieden, Schwächen unserer Gegner ausloten und sie in listige Hinterhalte locken um nach und nach die gesamte Armee Mordors mit unseren eigenen Soldaten zu durchziehen.

Screenshot

Orks mit Persönlichkeit statt 0815-Kanonenfutter

 Mit dem sogenannten Nemesis-System hat Warner tatsächlich die Chance die Spielelandschaft zu revolutionieren oder zumindest kräftig durchzurütteln. Denn wenn wir uns die Gegner in Videospielen so anschauen, dann gibt es meist einen Antagonisten, den wir besser kennenlernen und vielleicht noch zwei, drei Schergen, die auch mal in einer Zwischensequenz auftauchen. Der Rest ist Kanonenfutter und dabei ist es egal, ob die Jungs eine Ak47 in „Call of Duty“, ein französisches Repetiergewehr mit Bajonett in „Assassin’s Creed: Unity“ oder einen Raketenwerfer auf einem Elefant in „Far Cry 4“ schwingen.

Screenshot

Die Typen interessieren uns nicht, sie werden uns vom Spiel in den Weg geworfen, wir erledigen sie, weiter geht’s. Es entsteht keine Empathie zwischen Protagonist und Umwelt, auch gefaked funktioniert das in der Regel nur für einige Stunden. Wer in „Watch Dogs“ eine Frau trifft, ihr Smartphone hackt und die schmutzigen Details aus lustig geschriebenen Sex-SMS liest, der grinst noch. Wenn aber gefühlt jede dritte Person die gleichen Nachrichten abschickt, stösst die Immersion schnell an ihre Grenzen und die Figuren werden austauschbar. Damit das nicht passiert, haben Warner und Monolith – eines der besten Studios für Künstliche Intelligenz – dieses Nemesis-System erschaffen, was nicht nur für jeden Ork eine Geschichte schreibt, sondern dir, dir und dir da hinten die Möglichkeit gibt aktiv Einfluss darauf zu nehmen. 

Kommentare