Games.ch

MotoGP 2020 - Test / Review

Mit Vollgas auf die Rennpiste

Test Video Joel Kogler getestet auf Xbox One X

Wer als Laie an Motorsport denkt, dem fallen zunächst meist "Formel 1" und vielleicht "NASCAR" ein. Ähnlich ist es in der Welt der Videospiele. Rennsimulationen drehen sich oft um eine Vielzahl verschiedener Wagen von Herstellern aus der ganzen Welt. Spiele wie "Forza Motorsport" und "Gran Turismo" geben den Ton an und setzen Massstäbe. In den letzten Jahren hingegen haben auch spezialisiertere Simulationen wie die "F1"-Reihe und "MotoGP" ihren Weg in den Mainstream gefunden. Dieses Jahr erscheint "MotoGP" besonders früh und bringt eine Menge Verbesserungen mit sich. Wir haben uns angeschaut, ob die Reihe jetzt erst recht durchstartet oder ob sich erste Abnutzungserscheinungen zeigen.

Auf die Plätze, fertig, los!

"MotoGP 2020" bringt euch direkt in die Action. Während viele Spiele in dem Genre den eigentlichen Rennspass hinter Bergen von Menüs verstecken, könnt ihr hier mit wenigen Klicks bereits auf den Asphalt. Zur Auswahl stehen vier Spielmodi: Ihr könnt direkt in ein Rennen, Zeitrennen oder Turnier gegen die KI starten und dabei alles von Realismusgrad über Strecke bis hin zum Fahrer festlegen. Im Multiplayer-Modus ist es möglich, gegen andere Fahrer aus der ganzen Welt anzutreten. Mangels Spielern war es allerdings zum Testzeitpunkt nicht möglich, ihn adäquat auszuprobieren, weshalb er nicht in die Bewertung einfliesst. Das Herzstück von "MotoGP 2020" bilden aber der Karriere- und der historische Modus.

Screenshot

Im Karrieremodus dürft ihr euch zunächst einen Rennfahrer erstellen, und während beim Äusseren eures Avatars nur wenige Optionen vorhanden sind, bietet das Spiel sehr viele andere Anpassungsmöglichkeiten. Fast alles am Fahrstil eurer Spielfigur könnt ihr anpassen. Mit wie vielen Fingern drückt sie die Bremse? Wie geht sie in die Kurve? All das und mehr könnt ihr hier festlegen. Spielerisch hat das zwar keinen Einfluss, es hilft aber, euch mehr mit eurem Fahrer zu identifizieren. Auch euer Motorrad könnt ihr natürlich farblich anpassen und ihm euren ganz eigenen Stempel aufdrücken. Dann geht es an die Wahl des Rennstalls. Auch hier habt ihr die Wahl, entweder einen eigenen Rennstall zu erstellen und zu leiten oder aber einen Vertrag mit einem bestehenden Rennstall zu unterzeichnen. Bei solchen Verträgen spielt euer Manager eine entscheidende Rolle, denn je nachdem wer in eurem Namen verhandelt, kriegt ihr andere mögliche Verträge vorgesetzt. "MotoGP 2020" bringt also viele Elemente, die man so auch aus Rollenspielen kennt, mit sich und bietet ein sehr immersives Spielerlebnis, bei dem bereits das Zusammenstellen eines perfekten Teams sehr grossen Spass macht. Denn euer Manager ist bei Weitem nicht die einzige wichtige Person in eurer Entourage. Auch ein leitender Mechaniker sollte schnell angeheuert werden, denn so könnt ihr an neuen Technologien und Bauteilen für euer Motorrad forschen. Der Analytiker hilft euch anschliessend dabei, diese neuen Upgrades auf Herz und Nieren zu testen, indem ihr einige Runden auf dem Übungsgelände fahrt und dabei bestimmte Herausforderungen meistert.

Screenshot

Kommentare