Games.ch

Neverwinter – Test

Eine unerwartete, kostenlose Reise

Test Video olaf.bleich getestet auf PlayStation 4

Auf auf, ihr Helden. Greift eure Schwerter, Streitkolben, Zauberstäbe und Heiltränke. "Neverwinter" braucht euch. Die Kreaturen der Unterwelt sind aus ihren Gräbern gekrochen und dürsten nach Blut. Nach über drei Jahren kommt das Online-Rollenspiel endlich auch auf die Playstation 4. Ganz taufrisch wirkt das Abenteuer zwar nicht mehr, besitzt aber dennoch genügend innere Werte, um Fans von Dungeons & Dragons vor den Bildschirm zu locken.

Vielleicht legen Entwickler Cryptic und Perfect World genau deshalb die Einstiegshürde auch vergleichsweise niedrig. Seit dem 19. Juli 2016 könnt ihr "Neverwinter" im Playstation Store kostenlos herunterladen. Noch nicht einmal ein Abonnement bei Playstation Plus ist von Nöten. Einzige Voraussetzung für das über 200 Stunden währende Abenteuer ist letztlich eine stehende Internetverbindung. Denn ohne geht es bei dem Online-Rollenspiel natürlich nicht.

Aufbruch in eine neue Welt

Screenshot

Kenner der PC-Version werden zunächst enttäuscht sein. Es gibt keine Möglichkeit, einen bestehenden Charakter zu importieren, auch Crossplay zwischen den verschiedenen Plattformen ist leider nicht möglich. Im Charaktereditor basteln wir also einen brandneuen Helden. Wir wählen dabei aus acht Charakterklassen – vom Zweihandwaffenkämpfer bis zum eidgebundenen Paladin. Anschliessend legen wir die Herkunft fest und lassen wie im Brettspiel Dungeons & Dragons die Grundwerte unseres Recken auswürfeln.

Danach entlässt uns das Spiel in seine gewaltige Welt. Angespült am Strand ausserhalb der Never-Festung bahnen wir uns einen Pfad zum zentralen Marktplatz der Protector's Enclave. Hier finden wir alles, was das Rollenspielherz begehrt: Händler, Gildenmeister, Auktionshäuser und natürlich Computer-Charaktere, die uns in der Anfangsphase mit frischen Quests versorgen. Was sich zunächst überwältigend komplex anhört, bereitet Neverwinter in handlichen Häppchen auf. Erst durch Quests schalten wir beispielsweise weiterführende Funktionen wie Artefakte oder Verzauberungen frei. Zu Beginn bestreiten wir noch relativ einfache Aufgaben und freuen uns über Level-Aufstiege und erste Schätze.

Kommentare