Games.ch

No Man's Sky

Unendliche Weiten

Vorschau Janina

Ein scheinbar unendliches Universum? Billionen einzigartiger Planeten? Keine Ladezeiten? Und das mit einem Team von nur zehn Entwicklern? Klingt unglaublich, ist aber war. Wir haben uns "No Mans Sky" an der gamescom von den Designern erklären lassen.

In einem kleinen Raum in einem Hotel nahe der gamescom warteten wir gespannt darauf, mehr über “No Mans Sky” zu erfahren. Aber als Presse-Event konnte man es kaum bezeichnen. Was nämlich folgte, war eine sehr persönliche Vorstellung eines kleinen, sympathisch Teams mit einem grossen Game und einer noch grösseren Vision.

"No Mans Sky" ist ein echtes Science-Fiction Spiel. Keine Science-Fantasy. Das ist den Entwicklern wichtig. Das Prinzip des Spiels basiert auf klassischen Sci-Fi-Romanen, ihrer Zukunftsvision und Emotionen. "No Mans Sky" zeigt keine dystopische Zukunft, sondern eine Vision voller Möglichkeiten.Screenshot

Als Spieler startet man auf einem von unzähligen Planeten am Rande einer Galaxie. Das Ziel ist es, das Zentrum der Galaxie zu erreichen. Oder eben auch nicht. Jeder Spieler darf machen, was er will. Man könnte für immer auf dem Startplaneten bleiben. Oder im Gegenteil nie mehr mit seinem Raumschiff landen. Würde zwar jeweils keinen Sinn ergeben - aber es sind legitime Arten das Spiel zu spielen.

Eine Progression hat das Spiel allerdings schon. Wie in einem Rollenspiel fängt man mit der schlechtesten Klasse von Raumschiff und Waffen an. An Raumstationen, die man in jedem Sonnensystem findet, kann man diese upgraden. Wer das Zentrum der Galaxie erreichen will, muss dies tun - die Reise wird in diese Richtung immer gefährlicher. Wie diese Gefahr allerdings aussieht, konnte uns der Entwickler noch nicht sagen. Schliesslich braucht man die Upgrades vor allem, um mit dem Hyperdrive schneller vorwärts zu kommen. Nur so hat man eine Chance, das Zentrum überhaupt zu erreichen.Screenshot

Geld für die Upgrades kann man auf verschiedene Arten erhalten. Beschrieben haben die Entwickler im Preview die zwei offensichtlichsten: Als Händler kann man Ressourcen auf Planeten abbauen und diese dann verkaufen. Oder man geht als Pirat auf die Reise und bestiehlt andere Spieler oder NPCs. Wir hoffen, dass es im finalen Spiel noch mehr Möglichkeiten gibt. Und würde zum Beispiel gefallens als Abenteurer auf Entdeckungstour zu gehen und für Informationen über neu entdeckte Pflanzen und Tiefe bezahlt zu werden. Es soll zwar einzigartige Wesen geben, die bei Entdeckung Belohnungen geben, aber das scheint mehr als Bonus gedacht zu sein. Interessanterweise dürfen wir aber auch entscheiden, die Infos über einen Planeten nicht weiterzugeben, damit er unser Geheimnis bleibt - natürlich nur bis ein anderer Spieler ihn findet.

Kommentare