Games.ch

Onechanbara Z2: Chaos - Test

(Blut)baden im Bikini!

Test Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

Eine Horde Untoter überrennt die ganze Welt! Ist nun alles verloren? Kann niemand den Zombie-Armeen Einhalt gebieten? Doch, natürlich. Zufälligerweise gibt es in "Onechanbara Z2: Chaos" vier leichtbekleidete Ladys, die mit Vorliebe im Blut der Untoten baden. Zwischen schrillen, sexy Outfits, gewaltigen Waffen und stöhnenden Zombies geht es in „Onechanbara Z2: Chaos“ richtig ab!

Vier Schönheiten vereint

Screenshot

Der Vorgänger von „Onechanbara Z2: Chaos“ ist damals nur in Japan erschienen, daher werden die meisten Spieler weder die Hauptcharaktere noch die damalige Handlung kennen. Doch dies ist nicht weiter schlimm, da die Handlung des Vorgängers anfangs kurz zusammengefasst wird. Und auch wenn das nicht so wäre, die Story ist in diesem Spiel eher nebensächlich. Je zwei Geschwister aus rivalisierenden Clans vereinigen ihre Kräfte, um eine neue untote Bedrohung zu bekämpfen. Obwohl sich die zwei Clans nicht ausstehen können, müssen sie gemeinsam das schlimmere Übel bekämpfen.

Screenshot

Der Story-Modus des Spiels ist kurz und geht sicherlich nicht länger als acht Stunden. Für ein Spiel ohne Multiplayer ist das recht dürftig. Zumindest sind die Story-Sequenzen, die oft im Comic-Stil angezeigt werden, recht lustig und unterhaltsam. Die englischen Stimmen von Aya und Co. sind übertrieben, aber überzeugend. Das Spiel ist durchgeknallt und somit auch die darin erscheinenden Charaktere.

Kommentare