Games.ch

Pathfinder: Kingmaker erscheint über Deep Silver

Neues Rollenspiel aus isometrischer Perspektive

News Michael Sosinka

Deep Silver wird das Rollenspiel "Pathfinder: Kingmaker" veröffentlichen, das aus der isometrischen Perspektive gespielt wird.

Screenshot

My.com und Owlcat Games haben eine Zusammenarbeit mit Koch Media bzw. Deep Silver für die kommende Pen-&-Paper-Rollenspiel-Umsetzung "Pathfinder: Kingmaker" bekanntgegeben, die aus der isometrischen Perspektive gespielt wird. Es heisst: "Pathfinder: Kingmaker entführt Spieler in die Weiten der Stolen Lands, gefährliche und düstere Landstriche, deren Namen in den Herzen der Pathfinder-Fangemeinde verewigt sind. Das digitale Rollenspiel lässt diese Fans an bekannte Orte der Serie reisen, berühmte Charaktere treffen und schickt sie gleichzeitig in ein neues Abenteuer voller tödlicher Feinde und unvorhergesehener Wendungen. Spieler können in Pathfinder: Kingmaker das heroische, tiefgreifende Fantasy Universum der Pen & Paper-Vorlage auf völlig neue Art erleben."

Es wird ergänzt: "Pathfinder: Kingmaker fordert die Spieler heraus, beides zu sein: Abenteurer und Herrscher. In der rauen Wildnis wartet ein Königreich darauf, von mutigen Recken geformt zu werden. Das umfangreiche Herrschaftssystem ist dabei mehr als ein einfaches Burgenbau-Element. Jedes Königreich spiegelt, basierend auf den Entscheidungen der Spieler, ihrer Allianzen und Feindschaften, ihrer Führungsstärke und -stils ,den Charakter seines Herrschers wider."

"Wir haben mit Pathfinder: Kingmaker Grosses vor. Unser Ziel ist es, die grösstmögliche Spielerzahl, weltweit, an dieses spannende Thema heranzuführen und gleichzeitig die Tiefe und den Anspruch der Vorlage zu gewährleisten. Die Zusammenarbeit mit Deep Silver eröffnet uns dabei das Retail-Marketing und wir profitieren von der einzigartigen Erfahrung, die das Team bei Koch Media in das Produkt und die Vermarktung einbringen kann," so Oleg Shpilchevsky, Head of Owlcat Games. Ein Release-Termin wurde nicht genannt.

Screenshot

Screenshot

Quelle: Pressemeldung

Kommentare