Paw Patrol World - Test / Review

Pfotenstark oder hundemüde?

Test Video Sönke Siemens getestet auf PlayStation 5

Blaue Pfoten weisen den Weg

Praktisch: Welcher Charakter in welcher Szene benötigt wird, zeigt das Spiel stets an. Überhaupt ist "PAW Patrol World" sehr bedacht darauf, die kleinen Gamer wann immer möglich an die Hand zu nehmen. So wird beispielsweise der Weg zum nächsten gerade aktiven Missionsziel stets durch eine Spur aus blauen Pfoten am Boden gekennzeichnet. Folgt man ihr gewissenhaft, kann man den nächsten Missionspunkt so gut wie nicht verfehlen.

Screenshot

Schade nur, dass erfahrene Spieler die Pfotenspur-Funktion im Menü nicht deaktivieren können und sich auf Wunsch keine weniger aufdringliche Navigationshilfe zuschalten lässt. Etwas ältere Kinder (oder diejenigen, die gern alles selbst erkunden) würden dann zweifelsohne ein noch grösseres Erfolgserlebnis verspüren, wenn sie den nächsten Missionsort selbst aufgespürt haben.

Ist ein Zielpunkt innerhalb der Spielwelt erreicht, steht dann meist das mehrfache Drücken einer vorgegebenen Taste auf der Agenda, damit die Figur die gewünschte Aktion ausführt. Selbst jüngere Semester haben dieses Prinzip schnell verstanden und kommen prima zurecht, da auch das Timing hier keine Rolle spielt.

Screenshot

Kids, die schon andere bereits veröffentlichte "PAW Patrol"-Spiele gemeistert haben, könnten jedoch womöglich enttäuscht sein, dass man in solchen Herausforderungen stets die gleiche Taste drücken muss. Zum Vergleich: In dem auch im Game Pass enthaltenen "PAW Patrol Mächtige Fellfreunde retten die Abenteuerbucht" ist es zum Beispiel so, dass das Spiel eingeblendete, recht unterschiedliche Tastenfolgen abfragt oder verlangt, eine bestimmte Taste im richtigen Moment zu drücken.

Für zukünftige "PAW Patrol"-Spiele würden wir uns daher wünschen, dass die Entwickler den Schwierigkeitsgrad flexibler gestalten - in einer Variante für Einsteiger (wo beispielsweise das Drücken einer einzigen Taste genügt) und in einer Version für Kids mit mehr Games-Erfahrung.

Screenshot

Alles in allem dürften vor allem Vier- bis Sechsjährige mit der Kampagne ihren Spass haben. Nicht zuletzt, weil auch ein Splitscreen-Modus für zwei Spieler zur Verfügung steht. Darin bahnt man sich gemeinsam einen Weg durch die Welt, sammelt im Team die überall verstreuten Hundenknochen-Goodies und feuert sich mit der Emote-Funktion gegenseitig an. Sich aus dem Blick zu verlieren, ist auch hier schwierig, denn ein kurzes Gedrückthalten der Teleportiertaste genügt (auf PS5 das Touchpad), und schon steht ihr wieder neben eurem Partner. Unser Tipp für alle Eltern: Statt dem Sprössling über die Schulter zu schauen, einfach das Spiel im 2-Spieler-Modus gemeinsam erleben!

Kommentare

PAW Patrol World Artikel