Persona 5 - Test

You stole my heart!

Test Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

Eine reife Handlung

Die Story ist von Anfang an mitreissend. Dies auch, weil "Persona 5" nicht vor komplexen und tabuisierten Themen zurückschreckt. Unsere Gegner, deren Herz wir klauen, haben oft grosse Sünden auf sich geladen. Schon der erste Fall ist recht schockierend: Ein Sportlehrer missbraucht seine Schüler und belästigt eine Schülerin sexuell. Der Schuldirektor weiss davon, doch schweigt, um den Ruf der Schule zu wahren. Dies führt dazu, dass die Schülerin einen Selbstmordversuch startet. Doch nichts ändert sich – alle Beteiligten schweigen und akzeptieren die Tyrannei des Sportlehrers.

Screenshot

Ausser unser Protagonist und sein guter Freund! Durch Zufall erlangen sie die Macht der Persona. Dadurch können sie "Monster" heraufbeschwören, die mythologischen Wesen oder historischen Persönlichkeiten à la Lupin oder Päpstin Johanna nachempfunden sind. Und so rebellieren sie gegen den Status quo und kämpfen um die Gerechtigkeit.

Gefangene der Gesellschaft

Eines der Hauptthemen des Spiels sind zweifelsohne die Ketten der Gesellschaft, die uns festhalten. Unser Hauptheld ist ein "Gefangener", er wurde eines Verbrechens beschuldigt, das er nicht wirklich begangen hat. All die Charaktere unserer Truppe sind auch irgendwie Aussenseiter. Ann ist eine Halb-Japanerin, die aufgrund ihres schönen Aussehens von anderen beneidet und gehasst wird. Sie verbreiten Gerüchte, dass sie mit dem Sportlehrer schlafen würde, um sich Vorteile zu schaffen. Makoto ist die Schulratspräsidentin und führt aufgrund ihrer Intelligenz und Unnahbarkeit ein einsames Leben. Yusuke ist ein junger Künstler, dessen Talent schamlos ausgenutzt wird. Jedes Partymitglied hat eine packende Geschichte. Was uns begeistert, ist jedoch, wie realistisch sie wirken. Klar, in "Persona 5" gibt es Monster und Zauber und all die Fantasy-Elemente, doch die Darsteller wirken äusserst menschlich und ihre Gefühle und Probleme sind nachvollziehbar. Durch die mysteriöse, packende Story und die liebenswürdigen Charaktere wird "Persona 5" euch am Bildschirm fesseln. Passt bloss darauf auf, nicht in den Fernseher hineinzufallen – sorry, dieser "Persona 4"-Witz musste sein! Aber mit einer Spielzeit von etwa 90-100 Stunden für einen Spieldurchgang scheint dies gar nicht so unmöglich zu sein. Ganz zu schweigen davon, wenn man ein New Game+ startet.

Screenshot

Kommentare

Persona 5 Artikel