Games.ch

David Beckham in PES 2018

Konami bestätigt weitere Kooperation

News Michael Sosinka

Konami hat mit David Beckham ein Abkommen unterzeichnet, damit er im kommenden "Pro Evolution Soccer 2018" auftauchen kann.

Screenshot

Konami hat ein Abkommen mit David Beckham für "PES 2018" bestätigt. "Konami ist hocherfreut, dass ein solcher Spitzenspieler sich bereit erklärt hat, Teil von PES zu werden. Der im englischen Leyton geborene Star mit seiner unglaublichen Karriere wird im kommenden PES 2018 als Legende integriert sein," so die Pressemeldung.

"Es ist eine grosse Ehre, Teil der Spieler zu sein, die für Konami als PES Botschafter tätig sind," sagt David Beckham. "Ich freue mich, meine Karriere in diesem fantastischen Spiel abgebildet zu sehen und darauf, mit einem so talentierten Team zusammenarbeiten zu dürfen, welches Fussball ebenso liebt wie ich."

Konami ergänzt: "Nach Start von PES 2018 am 14. September werden verschiedene Varianten von David Beckham im myClub Modus des Spiels über verschiedene Kampagnen veröffentlicht. Insgesamt wird es fünf unterschiedliche Versionen geben, von seinen ersten Jahren in England über seine Zeiten in Spanien, Italien und den USA sowie einer Variante, welches ein internationales Profil abbildet. Unter Einsatz von Konamis originärem Scanning und Animationssystem werden Beckhams einzigartiger Spielstil und seine Fähigkeiten detailgetreu für alle Fans und Spieler des beliebten myClub Modus nachgebildet."

"David Beckham ist ohne Frage eine Legende des Fussballs, und wir sind hocherfreut, ihn in der PES Familie willkommen zu heissen," so Jonas Lygaard, Senior Director Brand & Business Development von Konami Digital Entertainment. "Stationen seiner fantastischen Karriere sind detailgetreu für alle nacherlebbar, die PES 2018 spielen, und wir freuen uns, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen, um die Botschaft von PES 2018 als der definitiven Fussballsimulation zu verbreiten."

"PES 2018" wird am 14. September 2017 für PC, Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3 und PlayStation 4 erscheinen.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare