Games.ch

Pillars of Eternity 2: Deadfire hat sich schlecht verkauft

Entwickler müssen Reihe überdenken

News Michael Sosinka

"Pillars of Eternity 2: Deadfire" von Obisdian Entertainment war ein Flop. Den Entwicklern ist allerdings der Grund nicht bekannt.

Screenshot

Der Game-Director Josh Sawyer hat verraten, dass sich "Pillars of Eternity 2: Deadfire" schlechter verkauft hat als der erste Teil. Deswegen ist ein "Pillars of Eternity 3" momentan mehr als fraglich. "Das ist nicht etwas, das ich entscheiden kann, aber ich denke, dass die relativ geringen Verkäufe von Deadfire bedeuten, dass, wenn wir erwägen, ein weiteres Pillars-Spiel in diesem Stil zu machen, wir das gesamte Format des Titels überdenken müssen," so der Mann.

Josh Sawyer ergänzte: "Es ist schwierig zu verstehen, warum sich eine Fortsetzung schlechter verkauft als ihr Vorgänger, wenn beide Spiele relativ gut bewertet werden. Liegt es daran, dass das erste Spiel den bestehenden Bedarf befriedigte und das Publikum einfach nicht an dem zweiten Teil interessiert war? Liegt es daran, dass der Bekanntheitsgrad der Fortsetzung geringer war? Liegt es daran, dass den Leuten das erste Spiel trotz der guten Kritiken und der starken Verkäufe nicht wirklich gefallen hat? Vielleicht ist es eine Kombination aus all diesen Dingen."

Das Problem ist laut Josh Sawyer, dass es ohne wirkliches Verständnis der Gründe schwer zu wissen ist, wie man einen Nachfolger machen kann. Es wäre in gewisser Weise einfacher gewesen, wenn "Pillars of Eternity 2: Deadfire" ein kolossaler kritischer Misserfolg gewesen wäre, denn dann wüsten die Entwickler, was sie verbessern könnten. Zwar gab es einige Kritikpunkte wie die geringe Schwierigkeit beim Start, aber das erkläre nicht den Unterschied in den Verkäufen, so die Ansicht von Josh Sawyer.

"Spieler, die Echtzeit-mit-Pause-Kämpfe hassen, werden sagen, dass es daran liegt, dass Deadfire weiterhin RTwP-Kämpfe verwendet hat, im Gegensatz zu den phänomenal besser verkauften (und besser bewerteten) rundenbasierten Divnity: Original Sin 2. Selbst wenn das wahr ist, Pathfinder: Kingmaker, das im Allgemeinen niedrigere Bewertungen als Deadfire hatte, verkaufte sich besser als Deadfire und hatte ebenfalls RTwP-Kämpfe," heisst es weiter. Deswegen sucht Josh Sawyer nach Feedback, da er genau verstehen will, was da schief gelaufen ist.

Kommentare