Games.ch

PUBG Global Invitational 2018 - Event-Rückblick

Eindrücke und Analysen vom 2-Millionen-Dollar-E-Sport-Turnier in Berlin

Artikel Video Sönke Siemens Roger Sieber

Vom 25. bis zum 29. Juli 2018 traf sich die internationale "PUBG"-Elite in Berlin zum Schlagabtausch. Wir waren vor Ort in der Mercedes Benz Arena, haben uns das Battle-Royale-Spektakel angesehen, mit den Leuten vor Ort geplaudert und die Macher zu ihren Zukunftsplänen befragt.

Einhundert Spieler ausgerüstet mit Fallschirmen springen aus einem Flugzeug, landen auf einer Insel, suchen dort nach Waffen und Ausrüstung und bekämpfen sich dann solange, bis am Ende nur noch ein Teilnehmer bzw. ein Team übrig ist. Mit diesem „Battle Royale“ genannten Spielprinzip mauserte sich „PlayerUnknown’s Battlegrounds“, kurz „PUBG“, im März 2017 zu einem der beliebtesten und am meisten verkauften Multiplayer-Spiele auf Steam. Erste Erfolge im kompetitiven Sektor liessen ebenfalls nicht lange auf sich warten. Auf dem Gamescom Invitational 2017 in Köln zum Beispiel kämpften 80 „PUBG“-Grössen um Preisgelder im Wert von umgerechnet knapp 340.000 Franken. Aber auch beim Intel Extreme Masters im kalifornischen Oakland im November 2017 sowie beim Intel Extreme Masters im polnischen Katowice Ende Februar 2018 konnte der Shooter seine E-Sport-Tauglichkeit unter Beweis stellen.

Screenshot

Ende Juli 2018 wurde nun die nächste Phase dieser Evolution eingeleitet und erstmals ein Turnier mit Preisgeldern in 7-stelliger Höhe ins Leben gerufen: das Global Invitational – sozusagen die Weltmeisterschaft für „PUBG“-Profis. Mitspielen durften insgesamt 20 verschiedene Teams aus aller Welt, die sich zuvor über Regionen-spezifische Turniere qualifiziert hatten.

Südamerika etwa war durch Savage ESports vertreten – ein sympathisches Team bestehend aus je zwei Profis aus Argentinien und Uruguay. Der Mittlere Osten wurde durch das türkische Team Oyun Hizmetleri repräsentiert, für Südostasien gingen Mannschaften aus Vietnam, Taiwan und Thailand an den Start und Südkorea, China sowie Japan waren sogar jeweils mit zwei Mannschaften vor Ort. Für Europa traten derweil Team Liquid, Welcome to South Georgo (WTSG) sowie die Pittsburgh Knights an, während sich aus den USA Team Gates, Ghost Gaming und Honey Badgers qualifizierten. Kurzum: Internationales Flair war garantiert.

Kommentare