Games.ch

PlayStation Plus im nächsten Jahr ohne kostenlose Spiel für PS3 & PS vita

Nur noch PS4-Titel im Angebot [Update: Ohne Ausgleich]

News Michael Sosinka

Im nächsten Jahr werden über PlayStation Plus nur noch kostenlose Spiele für die PlayStation 4 verteilt. Die PS3 und PS Vita fallen weg.

Screenshot

Update vom 1. März 2018: Ein Mitarbeiter von Sony hat bestätigt, dass es für den Wegfall der PSV- und PS3-Spiele keinen Ausgleich in Form von mehr PS4-Titeln geben wird. Es bleibt bei zwei PS4-Spielen pro Monat. Da zuletzt die Abo-Gebühr für PlayStation Plus angehoben wurde, sorgt die Entscheidung für Kritik.

News vom 28. Februar 2018: Wer PlayStation Plus hat, darf sich jeden Monat auf kostenlose Spiele für PlayStation 4, PlayStation 3 und PS Vita freuen, doch ab dem 8. März 2019 werden nur noch Titel für die PS4 im Angebot sein. Dazu Sony: "Wir haben noch eine wichtige Nachricht zum Service für euch. Ab dem 8. März 2019 werden die monatlichen PS Plus-Titel ausschliesslich Spiele für PS4 sein, Titel für PlayStation 3 und PlayStation Vita wird es nicht mehr geben."

Es heisst weiter: "Dies wird sich nicht auf Spiele auswirken, die ihr bereits heruntergeladen habt bzw. vor dem 8. März 2019 noch herunterladen werdet. Solange eure Mitgliedschaft dauert, werden diese Spiele auch in eurer PS Plus-Spielebibliothek bleiben. Eure Spielstände und andere Vorteile von PS Plus bleiben ebenfalls unverändert. Die einzige Änderung besteht darin, dass ab dem 8. März 2019 keine weiteren PS3- und PS Vita-Spiele mehr zu den monatlichen PS Plus-Titeln hinzugefügt werden."

"Viele unserer Fans spielen auf der PS4-Plattform, wobei ständig mehr PS4-Konsolen in Haushalten überall auf der Welt hinzukommen. Wir werden auch weiterhin unser Augenmerk auf die Vorteile legen, die ihr durch eure PS Plus-Mitgliedschaft erhaltet: Online-Multiplayer-Funktionen, monatliche Spiele für PS4, Online-Speicher für Spielstände und exklusive Rabatte für Inhalte und Netzwerkdienste im PS Store," so das Statement. Ob dadurch mehr PS4-Games zur Verfügung gestellt werden, ist unklar.

Kommentare