Games.ch

Prey for the Gods muss umbenannt werden

Bethesda ist schuld [Update: Statement von Bethesda]

News Michael Sosinka

Da Bethesda eine Markenschutzverletzung gesehen hat, wird "Prey for the Gods" in "Praey for the Gods" umbenannt. Den Entwicklern war ein Gerichtsprozess zu kostspielig.

"Prey for the Gods", das über Kickstarter finanziert wurde, setzt auf kolossale Bosskämpfe gegen Kreaturen, die durchaus an "Shadow of the Colossus" erinnern. Die No Matter Studios haben jetzt allerdings bestätigt, dass das Spiel in "Praey for the Gods" umbenannt werden muss, da Bethesda wegen des eigenen Spiels "Prey" eine Markenschutzverletzung gesehen hat. Die No Matter Studios hätten vor Gericht zwar dagegen kämpfen können, aber man wollte dafür keine Kickstarter-Gelder ausgeben. Anfangs hatte das Studio ohnehin vor, den Titel "Praey for the Gods" zu nennen.

In "Praey for the Gods" spielt man eine junge Heldin, die das Geheimnis eines ewigen Winters lüften will. Dabei muss sie sich den Göttern stellen, die natürlich so riesig sind, dass man an ihnen hochklettern kann. Die Kämpfe verlaufen nicht-linear, da man entscheiden kann, gegen wen man wie kämpft. Neben den Boss-Fights gilt es laut den No Matter Studios ebenfalls, die Welt zu erkunden, um geheime Tempel und Schätze zu entdecken. "Praey for the Gods" wird als Action-Adventure mit Survival-Aspekten beschrieben. Der Release wird für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erfolgen.

Update: Bethesda hat sich zu der Situation geäussert. Laut einem Sprecher hatte man aufgrund der aktuellen Bestimmungen keine andere Wahl, da man sonst riskiert hätte, die Markenrechte an "Prey" zu verlieren. Man hat die No Matter Studios bereits vor dem Start der Kickstarter-Kampagne kontaktiert.

Kommentare