Games.ch

PlayStation 4

VR-Brille mit Namen "Project Morpheus" auf der GDC von Sony offiziell vorgestellt

News Daniel

Bereits seit längerer Zeit wurde darüber spekuliert, ob auch Sony an einer Virtual-Reality-Brille arbeitet. Auf der diesjährigen GDC hat Shuhei Yoshida nun die Katze aus dem Sack gelassen und Projekt „Morpheus“ vorgestellt.

Screenshot

In Entwicklung befindet sich das Virtual-Reality-Headset laut Sony Worldwide Studios-Chef Shuhei Yoshida seit bereits über drei Jahren und ist für die PlayStation 4 ausgelegt.
Dabei ist das Headset mit einem fünf Zoll grosses LC-Display ausgestattet, welches eine Auflösung von 1080p bietet (960x1080 pro Auge). Das Sichtfeld wird mit 90 Grad angegeben und ermöglicht ein 360 Grad Rundumblick. Das Tracking des Kopfes wird hierbei mit der PlayStation Kamera realisiert, welche laut Angaben von Sony jede Bewegung mit 1.000 Hz wahrnimmt – somit 1.000-mal in der Sekunde. Zudem sind in der VR-Brille „Morpheus“ Beschleunigungs- u. Lagesensoren verbaut.

Auch wurde grosser Wert auf die Soundwiedergabe gelegt. Die integrierten Lautsprecher sollen Trägern dabei ein 360-Grad-Sounderlebnis bieten und es somit ermöglichen die Ortung von Geräuschen im virtuellen Raum genau vornehmen zu können. 

Die Steuerung mit dem ganzen Körper in der virtuellen Realität seit laut Entwicklungsleiter Anton Mikhailov auf Grund von zu hohen Latenzzeiten noch etwas problematisch. Momentan arbeitet man daran die Steuerung für den Dualshock zu optimieren, da sich bisherige Steuerungskonzepte für Spiele nicht 1:1 übernehmen lassen. Ein noch grösseres Augenmerk liegt auf dem PlayStation-Move-Controller, da es dadurch Spielern ermöglicht wird noch tiefer bzw. besser in die virtuelle Realität einzutauchen. Aber auch hier ist noch Optimierungsbedarf gegeben. 

Erste Produkt-Demos von Anwendungen, die „Project Morpheus“ nutzen, gab es auf der GDC ebenfalls bereits zu sehen. Das Sony London Studio arbeitet momentan an einem Titel mit Namen „The Deep“. „Eve: Valkyrie“ von CCP und Sonys „The Castle“, in dem die Hände des Spielers mit Hilfe von PlayStation-Move als Waffen genutzt werden können, können ebenfalls auf der GDC angetestet werden. 

Allerdings soll "Project Morpheus", laut Richard Marks von Sony Magic Labs, nicht nur für Spiele genutzt werden: 

Das was VR so speziell macht ist, dass es einem das Gefühl verleiht wirklich an einem anderen Ort zu sein. Es ist schwer zu erklären, es gibt einem ein Gefühl der Präsenz“. 

Darüber hinaus gab Marks bekannt, dass man beim Project Morpheus auch mit der NASA zusammenarbeitet. Mit Hilfe des Jet Propulsion Lab und der VR-Technologie soll man neue Welten entdecken können. Darunter kann man sich als Beispiel einen Rundflug auf der Marsoberfläche vorstellen. 

Sony möchte „Project Morpheus“ darüber hinaus auch externen Entwicklern zur Verfügung stellen. Daher hat man auch die GDC ausgewählt, um „Project Morpheus“ einem grossen Entwicklerkreis vorstellen zu können. Die VR-Brille soll dabei allerdings nicht als ein Peripheriegerät angesehen werden, welches das vorhandene Spielerlebnis erweitern kann, sondern als völlig neues Medium, welches sich nicht nur auf Spiele begrenzt ist. 

Derzeit ist „Project Morpheus“ noch ein Prototyp und in seinem Funktionsumfang limitiert. So kann zum Bespiel nur eine VR-Brille auf einer PlayStation 4 benutzt werden. Allerdings ist es möglich, dass das Bild der VR-Brille auch auf den Bildschirm übertragen wird und so andere Zuseher auf das Spielgesehen Einfluss nehmen können um so ein Quasi-Mehrspielererlebnis zu generieren. 

Auch ein Preis oder Erscheinungsdatum stehen noch nicht fest. Auch die endgültigen Spezifikationen von "Project Morpheus" können sich noch ändern. Shuhei Yoshida gab hierzu lediglich bekannt, dass man „Project Morpheus“ so rasch wie möglich und so günstig wie möglich auf den Markt bringen möchte, um es einer breiten Masse zugänglich machen zu können. 

Somit ist Sony nun offiziell in den Wachstumsmarkt der „VR-Brillen eingetreten. Yoshida betonte hierbei, dass er sehr grossen Respekt vor konkurrierenden Systemen wie Oculus Rift habe und nannte sie „einen grossen Innovator“ auf diesem Gebiet. 

Wir sind uns sicher dass wir spätestens zur E3 2014 noch mehr Details von Sony zu „Project Morpheus“ erfahren werden und freuen uns bereits jetzt darauf.

Kommentare