Games.ch

Neues System gegen toxische Spieler in Rainbow Six Siege

Hassreden sorgen für Sperren

News Michael Sosinka

Rassistische oder homophobe Beleidigungen in "Rainbow Six Siege" werden ab dieser Woche verstärkt bestraft. Es sind temporäre und dauerhafte Sperrungen vorgesehen.

Screenshot

Ubisoft will gegen toxische Spieler in "Rainbow Six Siege" vorgehen. Ein neues System wird in dieser Woche eingerichtet. Das Statement: "Ab nächster Woche werden wir eine Verbesserung des Systems implementieren, mit der wir Spieler sperren, die rassistische und homophobe Beleidigungen oder Hassreden von sich geben."

"Jegliche Sprachen oder Inhalte, die als illegal, gefährlich, bedrohlich, beleidigend, obszön, vulgär, verleumderisch, hasserfüllt, rassistisch, sexistisch, ethisch anstössig oder belästigend eingestuft werden, sind verboten," heisst es weiter. Bei Ubisoft weiss man, dass "Rainbow Six Siege" ein konkurrenzbetontes Spiel ist, bei dem eine gewisse Menge Trash-Talk an der Tagesordnung ist. Gewisse Dinge wird man deshalb durchgehen lassen, aber die Gamer dürfen es nicht übertreiben.

Kommentare