Games.ch

Ratchet & Clank - Test

Ein HD-Remake, das eigentlich keines ist

Test Video Roger Sieber getestet auf PlayStation 4

Die Geschichte von Ratchet und seinem Robo-Kumpel Clank begann vor etwas weniger als 14 Jahren, als das erste Spiel der Reihe im November 2002 für die damals noch recht frische PlayStation 2 erschien. Seit dem damaligen Release sind bisher über zehn weitere Titel mit den beiden PlayStation-Helden erschienen. Endlich erhalten wir von Insomniac Games ein komplettes Remake des ersten Spiels für die aktuelle Konsolengeneration. Lohnt sich der erneute Kauf oder hat sich Insomniac Games womöglich mit Dr. Nefarious verbündet, um euch die Goldbolts aus den Taschen zu ziehen? Wir sagen es euch!

Screenshot

Eines gleich vorweg! Beim neuen "Ratchet & Clank" für die PlayStation 4 handelt es nicht um ein simples HD-Remake eines alten Spiels. Die Schöpfer des beliebten Fellknäuels (und letzten Lombax' der Galaxie) erzählen im neuen Spiel die Geschichte unseres Protagonisten aus der Sicht des Oberhelden Captain Qwark. Mit sehr viel Liebe fürs Detail wird auch die Herkunft von Clank neu aufgerollt. Natürlich werdet ihr, wie bereits bei den Vorgängern, auch den kleinen Roboter zu spielen kriegen. Dazu aber später mehr.

Nach den ersten zehn Minuten Spielzeit habt ihr nicht nur die grundlegende Steuerung erlernt, sondern wisst auch, dass Ratchet erst gar nicht in die galaktische Schutztruppe aufgenommen wurde.

Die Rettung der Solana-Galaxie

Da der Heimatplanet der Blarg durch Umweltverschmutzung so gut wie unbewohnbar geworden ist, plant Chairman Drek die Erschaffung eines neuen Planeten. Dafür benötigt unser Oberschurke natürlich die Einzelteile und Materialien anderer bewohnter Welten. Kein Wunder, dass er über kurz oder lang mit etwas Gegenwehr rechnen muss. Hier kommt die galaktische Schutztruppe ins Spiel. Unser haariger Freund Ratchet wird von Captain Qwark beauftragt, die geheimen Pläne von Drek zu beschaffen. Dieser weiss natürlich nur zu gut, dass er unseren Liebling auf eine gefährliche Mission schickt, von der er möglicherweise nicht zurückkehren wird.

Screenshot

Kommentare