Ein Tag im House of Fury - Special

Raw Fury zeigt fünf seiner kommenden Highlights in Stockholm: Star Trucker, Post Trauma, Call of Olympus und Blue Prince und...

Vorschau Video Sarah Schindler

Raw Fury steht für mit Liebe ausgewählte und veröffentlichte Indie-Games wie "Sable", "Call of the Sea" oder Dauerbrenner "Kingdom". Dabei achten die Schweden immer darauf, dass nicht nur die Kunst, sondern auch Gameplay und Story im Mittelpunkt stehen. Davon konnten wir uns nun auch an einem intensiven Anspieltag im House of Fury überzeugen.

Screenshot

An einem sonnigen Donnerstagmorgen in Stockholm: Wir stehen vor dem House of Fury und warten darauf, in die Stadtvilla, in der Raw Fury arbeitet, eingelassen zu werden. Der Tag ist vollgepackt, denn uns erwartet nicht nur eine Führung durch ein Haus, in dem wir auch selbst gern wohnen würden, sondern insgesamt fünf Anspieltermine von Games, die demnächst bei dem Label erscheinen werden. Die Mischung ist dabei genauso bunt wie die Inneneinrichtung: Raw Fury wartet auf mit "Star Trucker", der entspannten Trucker-Simulation im All, dem Horrorspiel "Post Trauma", dem "Kingdom Two Crowns"-DLC "Call of Olympus", dem ungewöhnlichen Mystery-Rätselspiel "Blue Prince“ und dem Nachfolger von "Fights in Tight Spaces" namens "Knights in Tight Spaces". In jeweils einstündigen Anspielsessions konnten wir in die Spiele reinschnuppern. Wir verraten euch, welche uns besonders gut gefallen haben.

Star Trucker: Auch im Weltall gilt die Strassenverkehrsordnung

Unser Anspieltag startet mit einer Runde Frachttransport. Arbeits- und Fahrzeugsimulationen sind ja im deutschsprachigen Raum durchaus beliebt, allerdings hat uns persönlich das Thema bislang noch nicht vom Hocker gerissen. Gut, dass die Entwickler von Monster and Monster das Lkw-Szenario in den Weltraum verlegt haben, um einer klassischen Simulation einen besonderen Twist zu geben. Da unser Kollege, der uns diesen Tag in unseren Sessions begleiten wird, deutlich mehr Trucker-Erfahrung an den Tag legen kann, überlassen wir ihm das virtuelle Steuer, was sich dann auch als smarte Entscheidung erweist. Denn einen LKW samt Fracht durch die Schwerelosigkeit zu manövrieren, ist gar nicht so einfach. Wir nehmen Aufträge an, laden Fracht auf, schweben durch den Raum oder durch Schnellreisetore zu unserem Ziel und sacken die Entlohnung ein. Zu Beginn ist das alles noch etwas holprig, und unser Kollege knallt auch das eine oder andere Mal gegen Weltraumschrott oder eine Laderampe. Das führt zu Abzügen in der B-Note und unserem Gehalt. Als ob das nicht schon genug Stress in einer eigentlich entspannten Simulation wäre, müssen wir unseren Truck auch noch ständig warten. Das bedeutet: Raumanzug an und entstandene Löcher in der Hülle flicken oder Batterien und Filter austauschen. Wir erfahren von Rasmus Liljenberg, Game-Producer, und Filip Zachrisson Hansen, Assistant-Game-Producer, dass es insgesamt fünf Schwierigkeitsstufen, davon eine individuelle, geben wird. In der Session spielen wir auf der empfohlenen mittleren Schwierigkeitsstufe und müssen zugeben, dass wir das, wenn auch nur beim Zusehen, schon ziemlich herausfordernd finden. Insgesamt soll es rund zehn Stunden an Story-Missionen und zahlreiche Cargo-Missionen geben, die den Space-Trucker in uns bei Laune halten sollen. Definitiv eine interessante Kombination aus Trucker-Erlebnis im Weltraum und Aufgaben, die man auf einer klassischen Autobahn nicht finden wird.

"Star Trucker" erscheint voraussichtlich am 3. September 2024 für PC.

Kommentare

Raw Fury Artikel