Games.ch

Subject 2923-DLC für Remnant: From the Ashes

Termin & Trailer

News Release-Termin Michael Sosinka

Mit "Subject 2923" wird der letzte DLC für den Shooter "Remnant: From the Ashes" erscheinen. Ein Trailer steht zur Ansicht bereit.

Perfect World Entertainment und Gunfire Games haben angekündigt, dass der letzte DLC für "Remnant: From the Ashes", die Rede ist von "Subject 2923", am 20. August 2020 auf PC, Xbox One und PlayStation 4 erscheinen wird. Ein Trailer wurde auch veröffentlicht. Ausserdem erscheint am selben Tag die "Remnant: From the Ashes - Complete Edition".

Zum DLC wird gesagt: "Mit Subject 2923 folgt ein neuer Kampagnen-Modus Testperson 2923, der die postapokalyptische Handlung von Remnant: From the Ashes beenden wird. Des Weiteren enthält der letzte DLC drei einzigartige Zonen, über sechs anspruchsvolle Quests, sechs gefährliche Bosse, neue Waffen, Schmuckstücke, Rüstungssets und mehr."

Features von Subject 2923

  • Neuer Kampagnen-Modus – Testperson 2923: In dieser neuen Kampagne entdecken Spieler die Ursprünge „der Träumer“ und in welchem Zusammenhang sie mit der gefürchteten Saat stehen. Zudem setzen sie die Geschichte von Remnant: From the Ashes fort, indem sie zur Hauptstation und an andere neue Orte reisen.
  • Neue Zonen, Bosse und Quests: Von ländlichen Gebieten und einer verlassenen Militärbasis auf der zerstörten Erde bis zu den frostigen und unerbittlichen Höhen der Gebirgswelt von Reisum – die Spieler stellen sich neuen intensiven Herausforderungen und setzen den Kampf ums Überleben fort.
  • Überlegene Feuerkraft: Spieler rüsten ihre Charaktere aus, um diese gefährlichen neuen Erlebnisse zu bewältigen – sie wählen aus einer Vielzahl an neuen Waffen und Modifikationen, neuen Rüstungssets und Skins sowie neuen Schmuckstücken aus.
  • Updates für Überlebens-, Abenteuer- und Hardcore-Modus: Im Überlebens- und Abenteuermodus warten neue Gefahren, da Monster, Dungeons und Bosse von Reisum dynamisch hinzugefügt werden – während der Hardcore-Modus eine Reihe neuer Belohnungen enthält.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare