Games.ch

Resident Evil Zero

Letzter Aufschrei der Zombies

Test Guest getestet auf Black & White: Insel der Kreaturen

„Resident Evil Zero“ ist eine 1:1-Umsetzung vom Spiel, das 2003 für den Gamecube auf den Markt kam. Es bietet daher keinen Mehrwert und ist sozusagen alte Schule. Fragt sich, ob die auf die Wii angepasste Steuerung überzeugen kann?

Wie in alten Zeiten wird das S.T.A.R.S Bravo Team beauftragt eine Reihe grausamer Morde in Racoon City zu lösen. Auf dem Weg zum Tatort stürzt der Helikopter des Teams in den Bergen ab, alle überleben aber niemand hat mit dem Horrer der ihnen bevor steht gerechnet.

Irgendwie scheint die Verfolgungsangst beim Spielen aber nie richtig aufkommen zu wollen. Man überlegt viel mehr, wie entkomme ich, wenn im nächsten Moment einem Zombie-Hund oder ähnliches aufkreuzt. Mit der nicht gerade präzisen Steuerung auf keinen Fall enge Durchgänge wählen, ausser du bist ein Profi. Die veraltete Steuerung, bei welcher du dich vor, zurück, links, rechts und um die eigene Achse bewegen kannst, verursacht bei Rebecca mehr blaue Flecken vom ins Mobiliar rennen als von Attacken der Zombies. Ausserdem greifen dich die Zombies meistens von ausserhalb des Blickfeldes an, dieses kannst du nur verändern indem du die Spielfigur bewegst. In manchen Ecken ist das beinahe unmöglich und du solltest einfach mal drauflos ballern. Denn bist du erstmal in die Finger des Zombies geraten, gibt’s keine Chance mehr zu entkommen. Bleibt zu hoffen, dass du bei der letzten Schreibmaschine den Spielstand gespeichert hast.

Hat man sich halbwegs an die Steuerung gewöhnt bemerkt man, dass die Grafik für ein rund sieben jähriges Spiel eigentlich gar nicht so schlecht oder sogar gut ist. Viele Details schmücken die düsteren Schauplätze des Horrors und die gruslige Musik lässt doch noch etwas Angst aufkommen.

Eine Verschlimmbesserung ist zudem die ganze Inventar-Lösung. Du kannst nur begrenzt Dinge aufnehmen und leider wurden die Kisten, wo Objekte eingelagert und an einer anderen Ecke im Spiel wieder herausgenommen werden konnten, abgeschafft. Dafür kann man jetzt Dinge auf den Boden legen und wieder einsammeln. Unsinniges Hin- und Hergelaufe ist die Folge.

Kommentare