Games.ch

Take-Two-Chef zum Weggang von Dan Houser

Er sieht Rockstar Games sehr gut aufgestellt

News Michael Sosinka

Nachdem bekannt wurde, dass Dan Houser Rockstar Games verlässt, hat sich der Take-Two-CEO Strauss Zelnick dazu geäussert.

Screenshot

Dan Houser, der zusammen mit seinem Bruder Sam Rockstar Games gegründet hat, verlässt das Studio, wie in dieser Woche bestätigt wurde. Im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Take-Two hat sich der CEO Strauss Zelnick dazu geäussert. "Dan Houser hatte seit dem Frühjahr 2019 einen verlängerten Urlaub genommen," sagte Strauss Zelnick und fügte hinzu, dass er Dan für seine Beiträge dankbar ist und ihm für die Zukunft alles Gute wünscht. Er wies auch darauf hin, dass Rockstar Games von Anfang an von Sam Houser geleitet wurde, der weiterhin der Präsident des Unternehmens bleibt. Strauss Zelnick fuhr fort, dass Rockstar Games nach den grossen Erfolgen von "GTA 5" und "Red Dead Redemption 2" noch nie so stark war.

"Ich spreche normalerweise nicht für andere, aber ich kann getrost sagen, dass Sam sich sehr für die Organisation engagiert. Sam und ich arbeiten sehr eng zusammen. Es ist eine enorme Freude, mit Sam und dem gesamten Team von Rockstar im Geschäft zu sein. Kulturell gesehen habe ich, offen gesagt, nur kontinuierliche Verbesserungen bei Rockstar gesehen. Ich habe nur Wachstum, Engagement und Innovation gesehen," so Strauss Zelnick. "Rockstar Games setzt einen Massstab dafür, dass man immer versucht, seine Abläufe, seine Arbeitsweise und seine Kultur zu verbessern. Ich könnte ehrlich gesagt nicht stolzer darauf sein, wie dieses Label arbeitet."

"Bei Rockstar könnte es nicht besser laufen. Und um ganz konkret zu sein, nein, wir erwarten sicherlich keine anderen Abgänge. Als Organisation als Ganzes haben wir eine aussergewöhnlich niedrige Fluktuationsrate, die weit unter dem Branchendurchschnitt liegt. Ich denke, das liegt daran, dass wir bei allen unseren Labels und auch bei Take-Two Corporate einen grossartigen Arbeitsplatz bieten," heisst es weiter.

Kommentare