Games.ch

Die Sims 4: Nachhaltig leben - Test / Review

Öko? Logisch!

Test Video Simone Schreiber getestet auf PC

Mit der neuesten Erweiterung schlagen die Entwickler der Sims eine etwas andere Richtung ein: Statt auf Jahreszeiten, Berühmtheiten oder Dschungel-Abenteuern setzt der Inhalt von "Die Sims 4: Nachhaltig leben" auf ein Thema, das uns alle betrifft, und lässt euch anhand eurer Sims erleben, wie ihr mit Änderungen an eurem Alltag und eurer Nachbarschaft der Umwelt etwas Gutes tun könnt.

Umweltschutz fängt in den eigenen vier Wänden an

Sobald eure Sims einen Fuss in die neue Nachbarschaft "Evergreen Harbor" setzen, werden sie von ihrem umweltfreundlichen Nachbarn Knox begrüsst und in die Themen Umweltschutz und ökologischer Fussabdruck eingeführt.

Die ersten Bausteine für ein nachhaltigeres Leben werden dabei in den eigenen vier Wänden gelegt. In "Die Sims 4: Nachhaltig leben" könnt ihr nämlich erstmals eine detaillierte Rechnung für Wasser, Strom und Steuern eures Grundstücks einsehen - fast wie im richtigen Leben. Zu Beginn befinden sich diese Ausgaben im roten Bereich. Wenn ihr das Haus eurer Sims jedoch mit neuen Solarzellen, einer Tausammelstelle oder sogar einer kleinen Windmaschine ausstattet, könnt ihr eure laufenden Kosten schnell reduzieren oder im Idealfall Rendite machen. Sind eure Sims nämlich sparsam und verbrauchen weniger Wasser und Strom, als sie generieren, könnt ihr die überschüssige Energie für bare Simoleons verkaufen und euch so ein kleines Nebeneinkommen aufbauen.

Screenshot

Doch nicht nur durch den Verkauf von Energie lässt sich das simlische Portemonnaie aufbessern. Das neue Bestreben "Meisterfabrikant" und die dazugehörigen Merkmale unterstreichen ein neues selbstständiges Vorhaben eurer Sims: Aus Schrott etwas Nützliches herstellen. Dadurch wird das Herumwühlen im Müllcontainern, das bisher nur bestimmten Sims zur Verfügung stand, zu einem nützlichen Zeitvertreib. Dort bergen findige Sims nämlich verschiedene Teile, die sie wiederum zu Möbelstücken und Dekorationen weiterverarbeiten können. Recycling, Kunst und Einkommen in einem!

All diese Möglichkeiten, zu denen auch die Herstellung von Kerzen und eine Insektenfarm gehören, sorgen dafür, dass sich eure Sims komplett vom Versorgungsnetz abkoppeln können, was wiederum neue Türen für die Geschichtenerzähler und Baumeister unter euch öffnet. Mit "Die Sims 4: Outdoor-Leben" oder "Die Sims 4: Inselleben" könnt ihr ab sofort völlig autonome und abgeschiedene Haushalte erschaffen.

Kommentare