Games.ch

Skyrim VR - Test

Ein Abenteuer epischen Ausmasses

Test Video Benjamin Braun getestet auf PlayStation 4

Bereits im Jahr 2011 entführte uns der fünfte Teil von Bethesdas Rollenspiel-Reihe in eine faszinierende Welt voller Mythen, Drachen, vielen kleinen und grossen Geschichten. Nun können Besitzer einer PlayStation 4 den Schauplatz Himmelsrand auch in VR erkunden, Kämpfe mit Schwert und Magie ausfechten oder sich als Mitglied der Dunklen Bruderschaft als Auftragsmörder versuchen. Wie gut das mit PSVR funktioniert und ob das Spass macht, erfahrt ihr im Test.

Mit einem Gefangenentransport der Kaiserlichen landen wir in einem von ihren Lagern. Was genau uns vorgeworfen wird, wissen wir nicht, aber unsere Hinrichtung steht unmittelbar bevor. Doch wir erhalten unerwartete Hilfe, denn plötzlich taucht ein Drache auf, der das Lager in Schutt und Asche legt und unserem Helden damit die Flucht ermöglicht. Wenngleich uns der Drache geholfen hat, sind er und seine ins Riesenreich Tamriel zurückgekehrten Artgenossen eine Bedrohung, der nur der sagenumwobene Dovahkiin, das sogenannte „Drachenblut“ Einhalt gebieten kann. Genau das sind wir und damit der Einzige, der Alduin dem Weltenfresser, dem mächtigsten aller Drachen, die Stirn bieten kann. Moment mal, ihr kennt das schon? Ach richtig, das ist ja eine grobe Beschreibung der Geschichte von „The Elder Scrolls V: Skyrim“, das für PC, Xbox 360 und PS3 bereits am 11. November 2011 im Handel kam.

Screenshot

Nachdem Bethesda das Rollenspiel im Oktober 2016 als technisch stark verbesserte „Special Edition“ für Xbox One und PS4 neu auflegte, steht nun mit „Skyrim VR“ eine spezielle Version für PSVR zur Verfügung. Auch diese Umsetzung umfasst zusätzlich zu sämtlichen Inhalten des Hauptspiels alle damaligen Download-Erweiterungen. Ihr habt also auch freien Zugriff auf das Story-Addon „Dragonborn“, das auf euch auf die Insel Solstheim bringt, die storylastige Vampir-Erweiterung „Dawnguard“ sowie den Häuserbau-DLC „Hearthstone“. Wir haben „Skyrim VR“ für euch mit Move-Controllern und Dual Shock 4 gespielt.

Kommentare