Games.ch

Globaler Charity Stream

130 Stunden Summoners War für den guten Zweck

News Roger

Eine am vergangenen Wochenende von "Summoners War" und Publisher Com2uS weltweit veranstaltete Spendenstaffel war ein voller Erfolg. Über 50 Influencer haben vom 5. bis 8. März 2020 zusammengenommen 130 Stunden lang live Summoners War gestreamt und dabei nicht nur die selbstgesteckte Zielmarke von 100 Stunden weit übertroffen, sondern auch mehr als 250.000 Zuschauer erreicht. Im gleichen Zeitraum haben die Spieler in "Summoners War" im Rahmen des Livestream-Marathons über 121 Millionen Social Points an ihre Freunde verschickt und damit den anvisierten Meilenstein von 100 Millionen Social Points ebenfalls passiert.

Screenshot

In Anbetracht dieses starken Ergebnisses wird Gamevil Com2uS nun für 2000 “Mama Kits” und 1000 medizinische Kits für Säuglinge aufkommen, die die Nichtregierungsorganisation Save the Children (Korea) hilfsbedürftigen Müttern und Babys in Uganda zur Verfügung stellt, die sich in gesundheitlich und infrastrukturell prekären Situationen befinden.

An der Aktion nahmen 53 Influencer aus 18 Ländern teil, darunter Deutschland, Frankreich, USA, Japan und Korea. Hierzulande erklärten sich JackthePott, xnightx96 und Volado Control bereit, in "Summoners War" für den guten Zweck anzutreten.

Die Fans des rundenbasierten Mobile-RPGs wurden für ihre Unterstützung der Spendenstaffel mit Ingame-Währung belohnt: Während sich die Spieler im Rahmen des Events 100.000 Manasteine, 30x Energie und drei Schriftrollen in Summoners War gratis abholen durften, händigten die Influencer noch einmal 6.000 Kristalle an alle Zuschauer ihrer Streams aus.

Com2uS realisiert bereits seit 2014 soziale Projekte, die aus Dankbarkeit für den anhaltenden globalen Erfolg von Summoners War heraus entstanden sind. Darunter befindet sich das “Global IT Classroom”-Projekt, welches bessere Lernbedingungen für Kinder in Gebieten mit unzureichender Infrastruktur schaffen soll, sowie eine Kampagne zur Wiederaufforstung von Mangrovenwäldern im Kampf gegen den Klimawandel.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare