Games.ch

Director von Spider-Man Remastered wird bedroht

Weil Peter Parker jetzt anders aussieht

News Michael Sosinka

Der Creative-Director von "Spider-Man Remastered" wird wegen des Aussehens von Peter Parker bedroht. Kollegen befreundeter Studios versuchen den Fans aufzuzeigen, wie falsch ihr Verhalten ist.

Screenshot

Wie wir seit dieser Woche wissen, wurde Peter Parker in "Spider-Man Remastered" für die PlayStation 5 durch einen komplett neuen Schauspieler ersetzt. Bei den Fans hat das für viel Kritik gesorgt, aber einige von ihnen haben es natürlich wieder komplett übertrieben. Wie der Creative-Director des Spiels, Bryan Intihar, auf Twitter verraten hat, wird er deswegen bedroht.

So schreibt er: "An unsere Spidey-Fans: Ich schätze eure Leidenschaft sehr, aber mir Drohungen wie 'WIR WERDEN DICH JAGEN UND WIR WERDEN DICH FINDEN! DU BEHEBST DAS JETZT!' zu senden, ist nicht cool. Bei dem, was in der heutigen Welt passiert, sollten wir eine Kraft des Guten sein und uns gegenseitig respektieren. Ich danke euch."

Dabei bekommt er zum Beispiel Unterstützung von Bill Rosemann (Marvel Games VP): "Wisst ihr, wer Drohungen an meinen Spider/Bro schicken würde? Norman Osborn, Mr. Negativ und Dr. Octopus. An die Spider-Man-PS4-Fans, seid ihr in eurem Leben der Bösewicht oder seid ihr Peter Parker, der Held, den ihr so sehr liebt? Seid Peter. Seid der Held. Seid grossartiger."

Der "God of War"-Director Cory Barlog hat sich ähnlich geäussert: "Was zum Teufel, Leute? Bitte tut das nicht... tut das nicht. Bryan ist ein guter Mensch. Das ganze Insomniac-Team ist voller hart arbeitender, verdammt guter Leute. Das ist nicht der Weg. Wir sollten besser zu den Leuten sein, die die Dinge erschaffen, die wir lieben." Und der "The Last of Us"-Creative-Director Neil Druckmann dazu: "Seufz... tut mir leid, dass du dich mit diesem Mist abgeben musst, Bryan."

Kommentare