Games.ch

Crytek verklagt die Macher von Star Citizen

Vertragsbruch als Vorwurf

News Michael Sosinka

Crytek hat Cloud Imperium Games verklagt. Es geht um "Star Citizen" und "Squadron 42" sowie die Nutzung der CryEngine.

Screenshot

Crytek hat Cloud Imperium Games verklagt, die Macher von "Star Citizen". Das hat gleich mehrere Gründe. Zunächst wird Cloud Imperium Games vorgeworfen, dass die Nutzung der CryEngine nicht mehr in Verbindung mit "Star Citizen" erwähnt wird und sämtliche Hinweise aus dem Spiel entfernt wurden. Das war jedoch ein für Crytek wichtiger Vertragspunkt. Man muss allerdings anmerken, dass Cloud Imperium Games von der CryEngine auf Amazons Lumberyard Engine gewechselt ist. Lumberyard basiert jedoch auf der CryEngine.

Der Vertrag zwischen Crytek und Cloud Imperium Games sah ausserdem vor, dass Cloud Imperium Games den Entwicklern bei Crytek eine Liste mit Bugfixes und Optimierungen, die am Quellcode vorgenommen wurden, zur Verfügung stellen muss. Dies ist laut Crytek nicht in ausreichender Form geschehen. Ausserdem stört sich Crytek an der Verwendung der CryEngine im mittlerweile eigenständigen Singleplayer-Titel "Squadron 42", denn der Vertrag beschrieb nur die Nutzung des Grafikmotors in einem Spiel, nämlich "Star Citizen", so zumindest Crytek. Cloud Imperium Games bezeichnet die Klage als wertlos und will sich vehement gegen die Anschuldigungen wehren, da man schliesslich Lumberyard verwendet.

Kommentare