Games.ch

Free-to-Play-Umsätze haben sich seit 2012 verdoppelt

Der Grund für Loot-Boxen in Vollpreisspielen?

News Michael Sosinka

Die Umsätze mit Free-to-Play-PC-Spielen haben sich laut den Marktforschern und Analysten von Superdata seit 2012 verdoppelt.

Screenshot

Electronic Arts hat sich für die Mikrotransaktionen und Loot-Boxen in "Star Wars Battlefront 2" ziemlich viel Hass eingefangen. Dieses Mal ging das Vorhaben schief, aber in anderen Vollpreisspielen hielten sich die Beschwerden über Mikrotransaktionen in Grenzen. Eine Marktanalyse von Superdata zeigt nun, warum so viele Publisher verstärkt auf die Mikrotransaktionen setzen.

Laut dem Bericht von Superdata stiegen die Umsätze mit Free-to-Play-PC-Spielen, die sich hauptsächlich über Mikrotransaktionen finanzieren, von 11 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 auf 22 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Bis 2022 sollen es 25 Milliarden US-Dollar sein. Der Umsatz durch den normalen Verkauf von Spielen (PC und Konsole) stieg im selben Zeitraum von 5 auf 8 Milliarden US-Dollar an, und die Schere soll in den kommenden Jahren noch weiter auseinander gehen.

"Obwohl sich die Gamer schnell darüber beschweren, dass die Publisher zusätzliche Inhalte für Spiele übermässig monetarisieren, unterstützen die Spieler weiterhin die servicebasierte Monetarisierung mit ihren Portemonnaies," heisst es in dem Bericht.

Kommentare