Games.ch

Summoners War: Lost Centuria: Neues RTS Spiel von Com2us

Erste Charakter-Konzeptgrafiken

News Roger

"Summoners War: Lost Centuria" ist ein neuer Titel, der auf die weltweit erfolgreiche IP von Com2uS "Summoners War: Sky Arena" aufbaut. Bei diesem Titel handelt es sich um ein Echtzeit-Strategiespiel (RTS) für Mobilgeräte, das in der Welt von "Summoners War" angesiedelt ist und dessen Geschichte als Hintergrund nutzt, während die Schwerpunkte auf Strategie und Gefechten liegen.

Screenshot

Hintergrund des Spiels ist eine 100 Jahre währende Ära des Krieges, die in der Vergangenheit der bekannten Zeitlinie liegt. Hier können Spieler aus der ganzen Welt taktische Kämpfe geniessen. Sie verwalten ihr eigenes Territorium und treten in Echtzeit gegen andere Spieler an, um deren Gebiete zu erobern.

Hierbei kommt eine hochqualitative Grafiktechnologie zum Einsatz, mit deren Hilfe die Charaktere des Originalspiels im realistischen Stil von "Summoners War: Lost Centuria" dargestellt werden. Für den Titel werden verschiedene Arten von Inhalten, Charakteren und Fertigkeiten entwickelt, die Fans des Originals sowie neuen Spielern bekannte und frische Neuheiten bieten.

Screenshot

"Summoners War: Lost Centuria" ist das erste Spiel, das die neue Adaptive Performance-Grafikengine von Samsung Electronics und Unity Technologies verwendet. Mit dieser Technologie bietet das Spiel die für Mobilgeräte bestmögliche Grafikleistung. Sie sorgt selbst bei intensiver Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen für ein stabiles Gameplay.

Com2uS wird für die Entwicklung von "Summoners War: Lost Centuria" mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um das Spiel mit qualitativ hochwertigen Inhalten zu füllen. Der erste Test in einer Fokusgruppe soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Screenshot

Zudem plant Com2uS den Ausbau der "Summoners War"-Marke durch weitere Spiele. Summoners War hat mittlerweile Umsätze von über 1 Billion koreanischer Won (KRW, etwa EUR 78.473.000 Stand 21.02.2019) sowie 100 Millionen Downloads übertroffen.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare