Games.ch

Story-Trailer zu Swords of Legends Online

Hintergrundgeschichte wird beleuchtet

News Video Michael Sosinka

Gameforge, Wangyuan Shengtang und Aurogon haben einen Story-Trailer zum MMORPG "Swords of Legends Online" veröffentlicht, das in Europa im Sommer 2021 für den PC (Gameforge-Client, Epic Games Store und Steam) erscheinen wird. Darin wird die Hintergrundgeschichte näher beleuchtet.

Über die Hintergrundgeschichte von Swords of Legends Online

  • Am Anfang war das Chaos, und aus dem Chaos entstand Pangu, der Schöpfer von Himmel und Erde. Nach seinem Tod teilte sich Pangus göttlicher Körper in zwei Substanzen, die die Welt verändern sollten – das reine und das dunkle Qi. Aus dem reinen Qi wurden die Götter des Guten geboren: die tugendhafte Nüwa, der barmherzige Shennong, der Gott des Todes, Yama, und schliesslich der Gott, der den Menschen übernatürliche Fähigkeiten und die Unsterblichkeit verlieh – Fuxi. Aus dem dunklen Qi hingegen erwuchs die Seuchengöttin Jiegou mit ihrer Armee von Monstern und Schattenkreaturen.
  • Menschen sind machtgierige Wesen. Aus diesem Grund haben sie das mächtige Ahnenschwert geschmiedet. Seine Kraft entstammte der Seele, die der Bruder seines ersten Trägers für das Schwert opferte. Das Schwert war so mächtig, dass es selbst die Götter verwunden konnte. Doch eine solch mächtige Waffe zu erschaffen bleibt nicht ohne Folgen: Sie brachte den bösartigen Longyuan-Clan dazu, unzählige unschuldige Seelen zu opfern, um die Sieben Schwerter der Urzeit zu erschaffen – teuflische Waffen, deren Schmied für seine Tat in die Unterwelt verbannt wurde, in das Reich der Kälte und der Geister.
  • Seit jener Zeit sind viele Kriege geführt worden. Unzählige Schlachten wurden gefochten. Die Erinnerungen an die Götter und die mythischen Schwerter sind verblasst. Die Götter schweigen schon lange ... Doch was vergessen ist, ist nicht gebannt. Eine neue Generation von Kriegern muss lernen, die Kräfte der alten Schwerter zu wecken und die bösen Mächte des dunklen Qi zu ewiger Ruhe zu betten!
Quelle: Pressemeldung

Kommentare