Games.ch

Tetris Effect (VR) - Test / Review

Wenn der Game-Boy-Klassiker auf Playsttion VR trifft

Test Video olaf.bleich getestet auf PlayStation 4

Treibende Bässe, reichlich Effekte und VR-Unterstützung: „Tetris Effect“ katapultiert den Game-Boy-Klassiker ins HD-Zeitalter und verwandelt ihn in einen absoluten Überraschungshit.

Erinnert ihr euch noch an euer erstes Mal „Tetris“. Für viele war das sicher ein besonderes Erlebnis, verbunden mit dem Nintendos Game Boy. Der vom russischen Entwickler Alexei Paschitnow programmierte Puzzler gehört mit weit mehr als 100 Millionen verkauften Exemplaren zu den erfolgreichsten Videospielen aller Zeiten.

Über die Jahre gab es immer wieder Neu-Interpretationen der ursprünglichen Spielmechanik, doch keines dieser Remakes konnte an den Erfolg des Originals anknüpfen. „Tetris Effect“ könnte diese Lücke schliessen. Das unter der Leitung von „Rez“- und „Lumines“-Erfinder Tetsuya Mizuguchi entstandene Revival vermischt die bewährte Spielmechanik mit sphärischen Klängen, pulsierenden Effekten und pochenden Beats.

Alles bleibt anders

„Tetris Effect“ hält sich über weite Strecken geradezu stoisch an das Gameplay des Originals. Das bedeutet: Ihr müsst auf dem 2D-Spielfeld herabfallenden Steine – die sogenannte Tetrominos – in Linien anordnen. Sobald ihr eine Reihe vervollständigt, verschwindet diese und beschert euch Punkte. Den Highscore gibt es natürlich für Viererreihen – den Tetris.

Screenshot

Die Steuerung auf Basis des Digitalkreuzes gestaltet sich angenehm simpel und direkt. Zudem könnt ihr per Tastenkombination auch die Kamera rein oder raus zoomen. In dem Hauptspielmodus Journey findet ihr darüber hinaus die Zonen. Mit dieser Fokusansicht pausiert ihr das Spiel und könnt für eine gewisse Zeit in aller Ruhe eure Steine platzieren. Die dadurch erledigten Reihen zählen zwar nicht für den Level-Fortschritt, sind aber trotzdem eine gute Methode, um sich ein wenig Luft zu verschaffen.

Ansonsten aber ist „Tetris Effect“ genau das, was der Name suggeriert: Ein „Tetris“ mit jeder Menge Effekten.

Kommentare