Games.ch

The Division 2 - Vorschau / Preview

Die Division braucht dich

Vorschau Video olaf.bleich

Washington D.C. ist in Not! Nach dem Ausbruch der Dollargrippe herrscht Chaos und Fraktionen wie die Lost Sons oder die Hyänen haben die Macht an sich gerissen. Eure Aufgabe: Befreit die Stadt – gemeinsam mit den anderen Agenten der „Division“. Beim Anspieltermin in Paris probierten wir Ubisofts Multiplayer-Shooter schon vor der Private-Beta aus und schnupperten in das Endgame hinein.

Screenshot

Das Spiel startet mit dem Erstellen eines eigenen Spielcharakters. In der vorliegenden Beta-Version würfeln wir das Aussehen unserer Figur ganz bequem aus. Im Anschluss verschlägt es uns zum Weissen Haus. Ein Notruf dröhnt durch die Lautsprecher: Die Hyänen – eine der drei Fraktionen in „The Division 2“ - belagert das Anwesen. Die dort verschanzten Truppen können den Angriffen nicht mehr lange Stand halten.

Der Einstieg in die Kampagne

Dieser erste Einsatz dient als Einführung: Wer das erste „Division“ gespielt hat, findet sich schnell zurecht. Auf Tastendruck wirft sich unsere Spielfigur in Deckung und feuert wahlweise gezielt oder blind darüber hinweg. Visieren wir ein weiteres Hindernis an und halten die Deckungstaste gedrückt, spurten wir los und wechseln die Position. Die Steuerung bleibt angenehm handlich, auch wenn das Controller-Layout aufgrund der vielen Skills durchaus komplex daher kommt.

Screenshot

Was bereits in der Anfangsphase auffällt: Die Computer-Gegner bewegen sich besser. Immer wieder versuchen uns die Hyänen zu flankieren und bringen uns so in Bedrängnis. Das Treffer-Feedback erweist sich dank der verfeinerten Animationen als ausgezeichnet. Schiessen wir einem Kontrahenten ins Bein, bringt ihn das gerne mal aus dem Tritt. Schüsse in den Körper verlangsamen ihn dagegen. Wichtig: „The Division 2“ sieht sich weiterhin als Rollenspiel. Kopftreffer richten zwar mehr Schaden an, bedeuten aber nicht automatisch einen Abschuss. Stattdessen dezimiert ihr die „Hitpoints“ eurer Widersacher und müsst im Zweifelsfall sogar zunächst deren Schilde durchbrechen.

Kommentare