Games.ch

The Evil Within 2 - Vorschau

Alles nur in deinem Kopf?

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Ein Zwischenboss aus Leichenteilen, ein stöhnendes Kameramonster und in jedem Raum ein neuer Mindfuck: Shinji Mikamis verstörender Psycho-Splatter geht in die zweite Runde und wir haben bereits drei Kapitel vorab angespielt.

Nein, Detective Sebastian Castellanos ist wirklich nicht zu beneiden. Nach seinem ersten Ausflug in die albtraumhafte STEM-Welt, wird es im zweiten Teil des Survival Horrors „The Evil Within“ für ihn persönlich. Nach den blutrünstigen Ereignissen im Beacon Mental Hospital, die ihm seine Vorgesetzten einfach nicht glauben wollten, muss der Cop seinen Dienst quittieren und verfällt dem Alkohol. Damit könnte die Sache eigentlich zu einem richtig schlechten Ende gelangt sein und das muntere Trinken, um zu vergessen weitergehen, wenn denn nicht seine frühere Partnerin Juli Kidman eines Tages mit einer unglaublichen Botschaft aufgetaucht wäre.

Schöne neue Welt

Screenshot

Gedankenexperimente, Parallel-Universen und eine mysteriöse Geheimorganisation mit dem Namen Mobius: Die Hintergrundgeschichte des Schocker von Tango Gameworks, ein japanisches Studio, gegründet und geführt von „Resident Evil 4“-Mastermind Shinji Mikami, ist gelinde gesagt komplex. Ohne euch jetzt mit den Irrungen und Wirrungen des ersten Teils die Zeit zu stehlen, nur kurz ein paar weitgehend spoilerfreie Zeilen zur Auffrischung, worauf ihr euch in dem kommenden Horror-Trip einlasst. Es dreht sich alles um die sogenannte STEM-Maschine, die in der Lage ist, das Bewusstsein der Nutzer matrixmässig in eine neue Scheinwelt zu bündeln. Im Zentrum steht dabei der Kern, ein ganz besonders mächtiger Verstand, der die blutige neue Welt zusammenhält. Klingt irre, wurde auch von einem sehr gestörten Geist, dem traumatisierten Ruben Victoriano entwickelt. Entsprechen unschön sind dann auch die Gestalten, die sich in der STEM-Welt bewegen und vom Standard-Zombie bis zum mutierten Geschwürmonstrum so alles aufbietet, was man sich nie vorstellen möchte.

Kommentare