Games.ch

PS5-Remake von The Last of Us soll Mitarbeiter beschäftigen

Naughty Dog hat Probleme, mehrere grosse Projekt gleichzeitig zu bewältigen

News Gerücht Michael Sosinka

Naughty Dog soll an einem PS5-Remake von "The Last of Us" arbeiten. Das soll auch dafür sorgen, dass die vielen Mitarbeiter beschäftigt sind, bis das nächste grosse Projekt beginnt.

Screenshot

Der gut informierte Journalist und Insider Jason Schreier berichtet jetzt, dass das PS5-Remake von "The Last of Us", das sich gerüchteweise in der Entwicklung befinden soll, die Mitarbeiter von Naughty Dog beschäftigen soll, die sonst nur wenig Arbeit hätten.

"Was wird Naughty Dog jetzt noch machen? [...] Sie haben The Last of Us 2 fertiggestellt, Neil Druckmann und ein paar andere Autoren gehen irgendwo in einen Raum und sagen: Was wollen wir als Nächstes machen? Sie haben Hunderte von Leuten im Studio, die nicht viel zu tun haben," so Jason Schreier. "Da ist die Multiplayer-Sache, die sie entwickeln. Ich weiss nicht, in welchem Stadium das ist, aber ich bezweifle, dass sie jeden brauchen. [...] Sie hatten einen Haufen Leute, die Arbeit brauchten, und so war es eine elegante Lösung, zu sagen: Lasst uns ihnen das TLOU-Remake geben, sie an die Arbeit auf der PS5 gewöhnen, und lasst uns das machen. Es ist etwas, das sie für das nächste Jahr oder so tun können, während die anderen Dinge in der Vorproduktion sind."

Zudem ist Jason Schreier darauf eingegangen, dass Naughty Dog weiterhin Probleme hat, mehrere grosse Projekte gleichzeitig zu entwickeln, was bereits vom Naughty Dog-Co-Präsident Evan Wells bestätigt wurde. "Eines der Probleme, auf die Naughty Dog in der Vergangenheit gestossen ist, wenn sie versucht haben, dieses ganze Multi-Projekt-Team-Ding durchzuziehen, ist, dass sie am Ende einen Haufen Leute haben, die einfach etwas zu tun haben wollen. Sie nennen es 'die Bestie füttern'. Man hat all diese Leute und muss schnell, schnell, schnell Entscheidungen treffen [...] Das kann zu wirklich schlechten Praktiken führen. Man trifft vielleicht die falschen Entscheidungen und muss sie später wiederholen. Also... ist es eine gute Lösung, sie alle diese Sache machen zu lassen," heisst es von Jason Schreier.

Quelle: wccftech.com

Kommentare