Games.ch

The Outer Worlds nicht politisch aufgeladen

Es geht um Humor & Spass

News Michael Sosinka

"The Outer Worlds" spricht zwar Dinge wie den Kapitalismus an, aber das Rollenspiel will dennoch nicht "politisch aufgeladen" sein.

Screenshot

Man mag manchmal denken, dass das Rollenspiel "The Outer Worlds" stark politisch sein wird und den Kapitalismus kritisiert, aber der Titel soll laut Obisidian Entertainment nicht "politisch aufgeladen" sein oder die Spieler belehren. Der Co-Director Leonard Boyarsky sagte: "Ich mag Geld: Ich bin nicht gegen den Kapitalismus und in vielerlei Hinsicht bin ich mit unserer Gesellschaft zufrieden. Aber natürlich gibt es viele Möglichkeiten, sie zu verbessern."

"Ich will nicht, dass die Leute denken, dass dies ein wirklich hartes, politisch aufgeladenes Spiel ist. Es soll Spass machen, es soll humorvoll sein," so Leonard Boyarsky, der ergänzt, dass man alle Aspekte eines Problems betrachten will. "Das Letzte, was wir tun wollen, ist, ein Spiel zu machen, von dem die Leute das Gefühl haben, dass es ihnen Vorträge hält," heisst es weiter. "The Outer Worlds" wird am 25. Oktober 2019 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Kommentare