Games.ch

The Witcher 3: Wild Hunt - Test

Der Hexer ist zurück!

Test Video Christian Sieland getestet auf PlayStation 4

Seit vielen Jahren wartet die Spielerschaft schon auf einen neuen Teil, in welchem wieder die Abenteuer vom Hexer Geralt von Riva beschrieben und miterlebt werden können. Jetzt ist es endlich soweit – das Warten hat ein Ende! „Witcher 3“ führt Euch wieder einmal in eine grosse Spielwelt ein, in der es von Rassismus, dreckigen Gassen, zwielichtigen Personen und schwarzen Kreaturen nur so wimmelt. Als ausgebildeter Hexer und Monsterjäger ist es dann die Aufgabe von Geralt – also von Euch – diesen schwarzen Kreaturen den Garaus zu machen und die Geheimnisse der Welt aufzudecken. Wie das funktioniert und ob „The Witcher 3“ die erhoffte Rollenspiel-Hoffnung ist, soll Euch der nachfolgende Test zeigen.

v. Christian Sieland und Benjamin Kratsch

Eine Welt im Umbruch

Wer den zweiten Teil der Witcher-Spiele gespielt hat, der wird wissen, dass das Königreich Nilfgaard eines der grossen Übel in der Welt war. Nilfgaard stand am Ende des zweiten Parts kurz davor, die nördlichen Königreiche anzugreifen und diese zu übernehmen. Im dritten Teil ist es dann letztlich soweit. Die nördlichen Königreiche wurden von den sogenannten Schwarzen übernommen und ziehen jetzt marodierend durch das Land, beuten es aus und versuchen eine neue Machtregelung aufzustellen. Inmitten dieser Welt wacht Geralt nachts auf, nachdem er einen Alptraum hatte, der von seiner Ziehtochter Ciri handelt. Ciri, einst ein kleines Mädchen mit weissen Haaren, ist jetzt eine gestandene junge Dame, die scheinbar von der Wilden Jagd gesucht und verfolgt wird.

Die Wilde Jagd ist ein Verbund von Phantomreitern, die einst nur zu jedem Vollmond erschienen und Bauern, Mägde und andere Personen entführten und sie dazu zwangen, auf ewig mit ihnen durch den Himmel zu reiten. Seit einiger Zeit tauchen die Reiter der Jagd aber auch ausserhalb der Mondzyklen auf. Da Ciri verschwunden ist, glaubt Geralt an einen Zusammenhang und macht sich auf die Suche nach der jungen Frau.

Kommentare