Games.ch

Warpips erscheint diese Woche

Pixel-Krieg im Launch-Trailer

News Release-Termin Michael Sosinka

Der Publisher Daedalic Entertainment und der Entwickler Skirmish Mode Games haben bekannt gegeben, dass "Warpips" am 29. April 2021 in den Steam-Early-Access starten wird. Der strategische Singleplayer-Titel im Pixel-Look war über drei Jahre in der Entwicklung. Ein Trailer zum Launch ist auch zu sehen.

Es heisst: "In Warpips stellen Hobby-Kommandanten aus verschiedenen mächtigen Fahrzeugen und Infanterie für jede Schlacht die passenden Truppen zusammen, ganz ohne kleinteiliges Mikromanagement. Wird die Kriegsmaschinerie erst auf den Gegner losgelassen, explodieren die dynamischen und physik-basierten Schlachten auf dem Bildschirm."

Early-Access-Features

  • Drei Kampagnen-Maps mit über 50 Leveln
    • Bis zu zehn Stunden Gameplay
    • Jede Map hat andere Layouts, taktische Ausrichtungen und Schwierigkeitsgrade
  • Skirmish Spielmodus
    • 3 Schwierigkeitsgrade
    • Zufällige, einmalige Maps
  • Unterschiedliche Einheiten für Spieler und Gegner
    • 24 Spielereinheiten - 15 Gegnereinheiten
  • Anpassung von Flagge und Armee
  • Vollständige Controller-Unterstützung
  • Vollständige Lokalisation: Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Japanisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinese (traditionell)

Allgemeine Features

  • Schneller, geradliniger Kampf. Der Fokus liegt auf dem Gesamtbild, ohne komplexes Micromanagement. Jede Runde dauert 10 bis 20 Minuten. Einfach zu lernen, aber schwer zu meistern.
  • Zufällige Gefechte. Kämpfe werden zufallsgeneriert, jedes Spiel ist anders. Viel Wiederspielwert.
  • Tiefgehende Strategien. Wähle passende Synergien zwischen den Einheiten. Unendlich viele strategische Kombinationsmöglichkeiten. Ein vollständig freischaltbarer Upgrade-Baum.
  • Enge Schlachten. Stelle Infanterie, Fahrzeuge, Flugzeuge und Helikopter auf. Rufe Luftangriffe, Raketenangriffe und Artillerie. Einheiten gehen in Deckung und haben intelligente Reaktionen auf die Situation. Alles explodiert!
  • Ehrliche Monetarisierung. Wer das Spiel kauft, erhält das Spiel. Keine Mikrotransaktionen, kein Pay-to-Win.
Quelle: Pressemeldung

Kommentare