Games.ch

Aus We Happy Few gelernt

Neues Spiel soll besser werden

News Michael Sosinka

Compulsion Games weiss, dass "We Happy Few" nicht optimal war. Deswegen will man daraus lernen und es besser machen.

Screenshot

"We Happy Few" war für Compulsion Games ein Experiment, das nicht ganz erfolgreich war. Das Studio spricht offen darüber und will die Schwächen für ein zukünftiges Projekt abstellen und aus den Fehlern lernen. "Die Dinge fühlen sich an, als würden sie für uns viel einfacher zum Erfolg werden. Wenn wir nicht etwas viel Besseres als das letzte Spiel machen, dann stimmt etwas nicht mit meiner Richtung für das Studio," so Guillame Provost, der Gründer von Compulsion Games.

Guillame Provost ergänzte, dass man im Studio darüber nachdenkt, was das nächste Projekt sein könnte. Laut ihm gibt es ein Verlangen im Studio, das was man gelernt hat, in ein neues Universum zu übertragen. Wie es also aussieht, wird es nicht mit "We Happy Few 2" weitergehen. Compulsion Games gehört mittlerweile zu Microsoft.

Kommentare