Games.ch

Shigeru Miyamoto über Verkaufszahlen der Wii U

Tablets und Preis hielten die Konsole zurück

News Michael Sosinka

Nintendos Shigeru Miyamoto hat sich zu den enttäuschenden Verkaufszahlen der Wii U geäussert und ist dabei auf einige Gründe eingegangen.

Screenshot

Bei den Verkaufszahlen kann die Wii U nicht mit der Xbox One und der PlayStation 4 mithalten. Nintendos Shigeru Miyamoto ist auf die Gründe eingegangen. Laut ihm war der Preis für die Konsole am Ende doch etwas höher, als man es eigentlich wollte. Aber nur daran lag es nicht.

"Ich denke nicht, dass es nur der Preis ist, denn wenn ein System reizvoll genug ist, dann kaufen es die Leute auch wenn der Preis ein wenig hoch ist. Bei der Wii U war wohl das Problem, dass die Leute das System nicht richtig verstanden haben," so Shigeru Miyamoto.

Zudem merkte er an, dass die Spieler vom Touchscreen des Controllers nicht so begeistert waren, wie es Nintendo während der Konzeption der Konsole erwartet hat. Der Grund: Tablets haben sehr schnell den Markt erobert. Das Gamepad war also nicht mehr so einzigartig wie während der Entwicklung der Wii U.

Wie Shigeru Miyamoto meint, versucht Nintendo stets ein etwas anderes und einzigartiges Gerät zu entwickeln, statt nur auf die bestmöglichen Hardware-Specs zu gucken, aber das funktioniert nicht immer. Mit Nintendos NX soll das jedoch wieder klappen. Die Konsole wird im Jahr 2016 enthüllt.

Kommentare