Games.ch

Ehemaliger PlayStation-Entwickler sieht Xbox Series X im Vorteil

Microsofts Konsole ist ein Biest gegenüber der PS5

News Michael Sosinka

Ein ehemaliger PlayStation-Entwickler sieht die Xbox Series X im Vorteil, weil sich Sony angeblich auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat.

Screenshot

Ein erfahrener ehemaliger PlayStation-Entwickler hat durchblicken lassen, dass Sony von den relativ hohen Spezifikationen der Xbox Series X im Vergleich zur PlayStation 5 überrascht wurde. Chris Grannell verbrachte fast 14 Jahre im europäischen Zweig von PlayStation und arbeitete als leitender Designer für die "Formula One"- und "WipEout"-Titel im inzwischen aufgelösten Studio in Liverpool. Ausserdem arbeitete er eine Zeit lang bei Guerrilla Games, bevor er freiberuflich tätig wurde und zuletzt ein Technologieunternehmen gegründet hat.

In einem Podcast sagte er: "Die PS5 ist keine schlechte Konsole, sie ist ein echtes Biest von Hardware, aber es ist nur ein Stück Hardware, das auf zahlreiche Arten langsamer ist als das, was Microsoft zusammengestellt hat." Der PlayStation-Veteran behauptet, der Konsens unter den Entwicklern, mit denen er über die Next-Gen-Konsolen gesprochen hat, der ist, dass die Maschine, die Microsoft zusammengestellt hat, eine Bestie ist, verglichen mit dem, was Sony erschaffen hat.

Chris Grannell ergänzte: "Ich glaube, Sony hat sich ein wenig auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Sie haben diesen riesigen Marktanteil und Vorsprung und sie haben eine Art von PS3 entwickelt, wie ich gehört habe. Es ist nicht so schlimm in Bezug auf die Hardware und die Komplikationen und solche Dinge, aber sie haben nicht wirklich gewürdigt, was die Xbox in Bezug auf die Power macht."

Und weiter: "Wenn man sich den Datendurchsatz und die Ray-Tracing-Fähigkeiten der Xbox Series X ansieht, dann beginnt man zu verstehen, warum Entwickler sagen würden, dass es irgendwie umwerfend ist. Man hat also die Mathematik, dann fängt man an, sich die Echtzeit-Ray-Tracing-Fähigkeiten anzusehen, da wurde Sony überrascht."

Kommentare