Games.ch

Bei Xbox Series X geht es nicht nur um bessere Grafik

Phil Spencer spricht über Immersion

News Michael Sosinka

Der grafische Sprung von dieser zur nächsten Konsolen-Generation wird vielleicht nicht so sehr sichtbar sein wie früher, aber laut Microsofts Phil Spencer gibt es andere Vorteile.

Screenshot

Auch wenn es mit der Xbox Series X durchaus eine Zunahme an visueller Qualität geben wird, wird sie im Vergleich zur Xbox One nicht so unmittelbar erkennbar sein, meint der Xbox-Chef Phil Spencer, was vor allem zu Beginn der Generation der Fall sein wird. Dennoch werden sich die Spiele immersiver anfühlen.

"Ich glaube, wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem die Sprünge - mit der Immersion, mit den Werkzeugen, die wir haben, und mit der Rechenleistung - kleiner sein werden, was die visuelle Wirkung betrifft, oder dass Feature X bisher nicht möglich war und jetzt ist es möglich. Und das mag für manche deprimierend klingen, aber was ich sagen würde, ist, dass die vorteilhafte Seite dessen, was ich jetzt sehe, wirklich die immersive Natur des Inhalte ist, die gerade erschaffen werden," so Phil Spencer.

Dieser erklärt weiter: "Wir sind heute in der Lage, fast naturgetreue Grafiken zu erzeugen, in bestimmten Fällen sogar mit der Current-Gen. Aber wenn man das mit einer sehr hohen Bildwiederholrate, einer soliden Bildwiederholrate, einer sehr geringen Latenzzeit bei der Eingabe und der Möglichkeit für Game-Storyteller, die Emotionen und die Geschichte, die er versucht, durch sein Spiel, über den Bildschirm, durch den Controller und in dich hinein zu bringen, kombiniert? Das ist etwas, das ich jetzt in den Spielen spüre, das ist ein dramatischer Schritt nach vorne." Phil Spencer sagte, dass Next-Gen-Spiele, die diese neue Technologie nutzen, in der Lage sein werden, "noch mehr Gefühl und Wirkung" zu erzielen.

Kommentare