Games.ch

Xbox Series X nicht die letzte Konsole von Microsoft

Phil Spencer denkt dennoch darüber hinaus

News Michael Sosinka

Der Xbox-Chef Phil Spencer will über das Konsolen-Gaming hinaus gehen. Dennoch soll die Xbox Series X nicht die letzte Konsole von Microsoft sein.

Screenshot

Der Xbox-Chef Phil Spencer hat sich in einem Interview über die Zukunft des Xbox-Gamings geäussert. Er sagte, er wolle, dass das Gaming zu einem Bereich heranwächst, der plattformunabhängiger ist. Er nannte Netflix als Beispiel und sagte, es sei egal, ob man es auf einem Fernseher oder einem Mobiltelefon schaue, der Inhalt sei derselbe. "Du und ich könnten uns Netflix ansehen. Ich weiss nicht, wo du es dir anschaust, wo ich es mir anschaue, aber wir können Gespräche über die Sendungen führen, die wir anschauen. Ich möchte, dass sich das Gaming auf das gleiche Niveau entwickelt," so Phil Spencer.

Phil Spencer ging noch etwas weiter und sagte, Microsoft strebe an, Xbox zu einer Marke zu machen, die den Menschen die Freiheit gibt, dort zu spielen, wo sie spielen möchten. Für einige Leute wird das Spielen auf einer Konsole für lange Zeit die beste und zuverlässigste Möglichkeit bleiben, dies zu tun, aber Microsoft bietet Alternativen an, wie beispielsweise xCloud. Deswegen fühlt man sich weiterhin den Konsolen verpflichtet. Er sagte: "Ich glaube nicht, dass die Xbox Series X unsere letzte Konsole ist. Ich denke, wir werden mehr Konsolen auf den Markt bringen, damit dieses grossartige TV-Spiel-Erlebnis funktioniert und Freude bereitet."

Kommentare