Games.ch

Xenoblade Chronicles 3D - Test

Der Gigant auf der New 3DS!

Test Giuseppe Spinella getestet auf Nintendo 3DS

„Xenoblade Chronicles“ erschien vor einigen Jahren für die Wii und eroberte die Gamerherzen der ganzen Welt. Das Spiel ist so beliebt, dass dessen Hauptheld Shulk sogar Eingang ins letzte „Super Smash Bros“ gefunden hat. Von vielen als eines der besten japanischen Rollenspielen von eh und je gepriesen, bahnt sich das kolossale Spiel nun einen Weg auf den New Nintendo 3DS, als das erste exklusive Spiel für Nintendos neueste Handheld-Konsole. Doch wie macht sich das Meisterwerk auf dem kleinen Bildschirm? Ist „Xenoblade Chronicles 3D“ der Grund, weshalb ihr euch einen New Nintendo 3DS zulegen solltet? Kommt mit uns in die Welt, die von einem Titanen entstand, und findet es heraus!

Ein ewiger Kampf zwischen Mensch und Maschine

Vor Anbeginn der Zeit gab es nur ein ruhiges Meer und einen unendlichen Himmel. Es herrschte absolute Ruhe, zumindest bis zwei Titanen wie aus dem Nichts erschienen, Bionis und Mechonis. Schon bald kam es zwischen den Titanen zum erbitterten Kampf auf Leben und Tod. Schlag nach Schlag erbebte die ganze Welt, und als sie zum finalen Schlag aushielten, siehe da – da standen sie plötzlich still, als sei die Zeit stehen geblieben.

Screenshot

Doch die Zeit stand nicht wirklich still und während die Titanen in ihrer Starre verblieben, entstand sogar Leben auf ihren Körpern. So wurde Bionis das Zuhause des organischen Lebens, allen voran der Homs, eine Menschenrasse. Hingegen wurde Mechonis zum Heim der Mechon, robotermässige Kreaturen, die nun in Bionis einfallen und alles Leben darin bedrohen. Die Mechon widerstehen den meisten Waffen, sie scheinen unbesiegbar zu sein.

Ihr seid Shulk, ein Bewohner der Colony 9. Diese Kolonie ist eine der wenigen menschlichen Siedlungen, die von den Mechon bisher verschont worden sind. Doch wie lange noch? Schon bald greifen die Mechon an, und Shulk findet heraus, dass er nun der Einzige ist, der das legendäre Schwert Monado führen kann. Die einzige Waffe, welche die Mechon fürchten.

Screenshot

Die Story von „Xenoblade Chronicles 3D“ ist, um es auf den Punkt zu bringen, episch. Doch lasst euch nicht täuschen! Es ist nicht die typische Story um einen Auserwählten, der die ganze Welt problemlos retten kann. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen und es geht sowohl um politische Intrigen, hellseherische Visionen wie auch um philosophische Fragen. Zudem sind alle Partymitglieder äusserst sympathisch und werden euch noch lange in Erinnerung bleiben. Sie unterhalten sich oft und können sogar ihre Beziehungen untereinander verbessern. Falls dies passiert, werdet ihr nicht nur mit lustigen oder emotionalen Szenen belohnt, sondern auch spielerisch, denn starke Beziehungen sorgen dafür, dass jeder Kämpfer die passiven Skills eines anderen ausrüsten kann. „Xenoblade Chronicles 3D“ ist ein wahrlich langes Spiel. Es ist nicht unwahrscheinlich, fast 100 Stunden damit zu verbringen. Doch glaubt uns, keine einzige Minute davon wird langweilig sein!

Kommentare