Games.ch

Yakuza-Film muss gut werden

SEGA hat sich klar positioniert

News Michael Sosinka

SEGA bzw. der Yakuza-Studio-Chef Toshihiro Nagoshi ist sehr streng, wenn es darum geht "Yakuza" in Hollywood zu verfilmen.

Screenshot

Letzte Woche wurde bestätigt, dass SEGA, 1212 Entertainment und Wild Sheep Content an einem "Yakuza"-Film arbeiten. Wie der Yakuza-Studio-Chef Toshihiro Nagoshi auf der Tokyo Game Show 2020 klargestellt hat, soll das Projekt nur umgesetzt werden, wenn die Qualität stimmt.

"Wir hatten ein Angebot aus dem Westen, und jetzt ist ein Yakuza-Film in Hollywood unterwegs. In einem Fall wie diesem hat man normalerweise die Seite, die die Marke lizenzieren will, und die Seite, die die Marke besitzt, und in der Regel wird ein Geschäft abgewickelt. Aber in diesem Fall habe ich von Anfang an klargestellt, dass ich es nicht machen will, wenn der Inhalt an sich nichts taugt und ich nicht damit einverstanden bin, und ich habe mich sehr offen dazu geäussert," so Toshihiro Nagoshi.

Er ergänzte: "Ich habe ihnen gesagt, dass es nur dann voranschreiten wird, wenn es wirklich gut ist. Es ist also ein etwas anderes Arrangement als die Standard-Lizenz-Allianz. Ich glaube nicht, dass ein Yakuza-Film etwas ist, das um seiner selbst willen getan werden muss, also kann es nur geschehen, wenn es gut sein wird."

Quelle: www.ign.com

Kommentare