Games.ch

Patch 3.3 für StarCraft 2 angekündigt

Mit neuen Koop-Inhalten & Features

News Video Michael Sosinka

Blizzard Entertainment hat den Patch 3.3 für "StarCraft 2" angekündigt, in dem es um Mutatoren und wöchentliche Mutationen geht.

Blizzard Entertainment wird demnächst den Patch 3.3 für "StarCraft 2" veröffentlichen, der neue Inhalte für die Koop-Missionen in Form von Mutatoren, wöchentlichen Mutationen und Meisterungsstufen bietet. Diese neuen Funktionen stehen allen Spielern von "StarCraft 2" zur Verfügung, auch wenn sie die Starter Edition spielen.

Das sind Mutatoren: "Mutatoren sind besondere Bedingungen, die für zusätzliche Herausforderungen und mehr Abwechslung in den bereits bestehenden Co-op-Missionen sorgen. Mutatoren können sich stark voneinander unterscheiden. Manchmal muss eine vollständig getarnte Armee bekämpft werden, ein anderes Mal bricht Lava aus dem Boden und gefährdet eure Einheiten. Das alles und noch viel mehr erwartet euch bei unseren wöchentlichen Mutationen."

Zu den wöchentlichen Mutationen wird gesagt: "Jede Woche könnt ihr euch an einer wöchentlichen Mutation versuchen, bei der wir eine Co-op-Mission durch Mutatoren erschweren. Die wöchentliche Mutation steht sieben Tage zur Verfügung, gefolgt von einer kleinen Pause, bevor die nächste beginnt. Wie bei gewöhnlichen Co-op-Missionen könnt ihr einen Schwierigkeitsgrad auswählen, der euren Fähigkeiten entspricht. Normale Co-op-Missionen stehen weiterhin zur Verfügung und ihr könnt ganz einfach zwischen beiden Modi hin und her wechseln. Wir haben jede Menge wöchentlicher Mutationen in petto, aber heute wollen wir euch zunächst einmal nur zwei davon vorstellen."

Die erste wöchentliche Mutation heisst "Zug des Todes". Dieses Szenario findet in der Koop-Mission "Transtarsonische Eisenbahn" statt, in der man nach wie vor die Versorgungszüge stoppen muss. Allerdings wurde der Schwierigkeitsgrad hochgedreht. Man muss sich gegen drei tödliche Mutatoren beweisen:

  • Zombieapokalypse: Jeder getötete Gegner erschafft verseuchte Terror. Je grösser die Einheit, desto mehr Verseuchte entstehen.
  • Epidemie: Verseuchte Horden marschieren Welle um Welle auf eure Basis zu. Wehe dem, der seine Verteidigung vernachlässigt!
  • Finsternis: Der Nebel des Krieges wird durch reine Finsternis ersetzt und die Missionsziele sind auf der Minikarte nicht sichtbar. Ihr werdet weder wissen, wo sich die Züge befinden noch aus welcher Richtung die Angriffe kommen.

Das zweite Szenario nennt sich "Zeitschloss" und findet in der Mission "Schloss und Riegel" statt. Die folgenden drei Mutatoren zielen auf genau drei Bedingungen ab:

  • Vollgas: Der Gegner bewegt sich schneller als jede eurer Einheiten. Dadurch müsst ihr euch blitzschnell auf die gegnerische Vorgehensweise einstellen.
  • Zeitkrümmung: Die Fähigkeit Zeitkrümmung wird gegen euch eingesetzt, wodurch sich die Bewegung und Angriffsgeschwindigkeit eurer Einheiten verlangsamt. Also solltet ihr diese Zeitmanipulationsfelder besser umgehen, wenn ihr gewinnen wollt.
  • Minenfeld: Magnetminen werden überall auf der Karte verstreut, sodass eure Armee besonders vorsichtig vorrücken muss. Wenn ihr die Annäherungssensoren auslöst, fliegen sie direkt auf die dafür verantwortliche Einheit zu und fügen dir oder deinem Verbündeten wirklich furchtbar schrecklichen Schaden zu.

Wenn man eine wöchentliche Mutation bewältigt, wird man mit zusätzlicher Erfahrung belohnt. Für jeden Schwierigkeitsgrad gibt es eine Belohnung. Wenn man die wöchentliche Mutation auf Schwer abschliesst, bekommt man die Erfahrungsbelohnungen für Schwer, Normal und Moderat. Die ist auch nötig, wenn es an die Meisterungsstufen geht. Mehr Infos dazu gibt es im Battle.net und im Video.

Kommentare