Games.ch

Mighty No. 9 startet mit Problemen

Keiji Inafune nimmt Schuld auf sich

News Michael Sosinka

Leider ist der Launch von "Mighty No. 9" nicht gerade optimal verlaufen. Die Spieler sind enttäuscht und dann macht noch der "besser als nichts"-Satz die Runde.

Trotz zahlreicher Verschiebungen ist der Start von "Mighty No. 9" sehr holprig verlaufen, wobei das Spiel bei uns erst am Freitag erscheinen wird. Erst tauchten die vielen, sehr mittelmässigen Wertungen auf, dann mussten die Versionen für die Xbox 360, Mac und Linux aufgrund eines Fehlers kurzfristig verschoben werden. Hinzu kommt noch, dass sich Wii U-Spieler über ungewöhnlich häufige Abstürze beschweren. Immerhin ist ein Patch in Arbeit.

Der Game-Director Keiji Inafune nimmt alle Schuld auf sich. Wie er sagte, fallen alle Fehler auf ihn zurück und es tut ihm Leid, denn schliesslich ist er auch der Schöpfer des Spiels. Der berühmte "besser als nichts"-Satz stammt übrigens nicht von Keiji Inafune. Der kommt von seinem Übersetzer Ben Judd. Die fast vier Millionen US-Dollar, die über Kickstarter eingenommen wurden, machten übrigens nur zirka 60 Prozent des gesamten Budgets aus, so Keiji Inafune, der ausserdem anmerkte, dass die meisten Probleme daraus resultieren, dass "Mighty No. 9" für 10 Systeme gleichzeitig entwickelt wurde.

Kommentare