Games.ch

World Cyber Games

Rekordbeteiligung und Überraschungen

News Roger

Das National Final der World Cyber Games ist gestern Abend auf der gamescom in Köln zu Ende gegangen, wo dank einer Rekordbeteiligung viele neue Talente entdeckt werden konnten.

Damit stehen nun endlich auch die ersten Mitglieder des aus insgesamt 21 Spielern bestehenden deutschen Nationalteams fest. 

ScreenshotIn "FIFA 11" konnte sich der Ahlener Tim Schiewe im Finale gegen Kai Wollin aus Monheim am Rhein durchsetzen. Zusammen mit dem drittplatzierten Jannik Huber aus Kassel werden sie in Busan gegen die FIFA-Elite der anderen Teilnehmerländer antreten und um den Weltmeistertitel kämpfen. Der Favorit auf den deutschen Meistertitel, Joshua Begehr aus Kronshagen, musste sich sieglos aus dem Turnier verabschieden.

Bei "Tekken 6" hat sich der letztjährige Gewinner und Grand Final-Teilnehmer Sabri Badri aus Bad Homburg erneut bis ins Finale durchgeschlagen, wo er dem neuen deutschen Meister Arja Gamoori aus Hannover unterlag. Die deutschen Vertreter in "Starcraft 2" für Busan sind der Bochumer Sascha Lupp als Drittplatzierter, der Zweitplatzierte Giacomo Thues aus Sonsbeck sowie der Sieger des Finalspiels Jonathan Belke aus Erlangen.

ScreenshotBeim Spiel "Warcraft 3" legte der eigentlich schon zurückgetretene Marc Förster aus Andernach ein Traum-Comeback hin. Nachdem er seine Rückkehr für das National Final der World Cyber Games angekündigt und hart dafür trainiert hatte, um beim vermutlich letzten grossen "Warcraft 3"-Event dabei zu sein, konnte er sich im Finale gegen Eduard Ebel aus Gütersloh durchsetzen. Förster wird Deutschland damit nach seiner Teilnahme in China bereits zum zweiten Mal beim Grand Final vertreten.

Auch bei "Asphalt 6" gab es eine kleine Sensation. Als einziges Spiel der World Cyber Games, bei dem sich auch die Besucher für einen Platz im Nationalteam qualifizieren können, handelt es sich hier um einen der Publikumsmagneten. Tatsächlich schaffte es der gamescom-Besucher Marcel Brändel aus Lembeck, sich im Finale gegen den mehrfachen Nationalspieler Marco Radeck aus Gelsenkirchen durchzusetzen und sicherte sich die Teilnahme am Grand Final im Dezember.

„Die Teilnehmer der World Cyber Games waren in diesem Jahr besonders stark, wie man besonders am Ausgang des FIFA-Turniers sehen kann. Bei diesen Spielern können wir uns auf sehr spannende Spiele und mit etwas Glück auch Weltmeistertitel in Südkorea freuen.“Thomas von Treichel, Marketing Director der Advanced Cyber Entertainment GmbH
 

Kommentare