Seite 12·5·weiter
2013-11-14T00:00:00+01:00

The Legend of Zelda: A Link between Worlds Ein mutiger Schritt in die richtige Richtung

Test: Nintendo 3DS · 14. Nov 2013 · Nico (nico)

Wer die Zelda-Fangemeinde nach dem besten Ableger des erfolgreichen Franchises fragt, wird zwei Titel besonders häufig als Antwort zu hören bekommen: “A Link to the Past“ und “Ocarina of Time“. Beide sind Spiele, welche die heutige Gamingbranche stark geprägt haben. Während “Ocarina of Time“ noch heute als das mustergültige 3D-Abenteuerspiel bezeichnet wird, ist es bei “A Link to the Past“ zwar dasselbe Attribut, welches dem Abenteuerspiel zugeordnet wird, jedoch mit dem Unterschied, dass das Spiel in 2D veröffentlicht wurde. Mehr als 20 Jahre später erhält dieses nun mit “A Link between Worlds“ seinen offiziellen Nachfolger. Und erneut könnte ein Zelda-Spiel den Weg für weitere (Zelda-)Spiele von Nintendo weisen. Was wir damit meinen und wie uns “A Link between Worlds“ spielerisch gefallen hat, verraten wir euch in unserem Bericht.

Die Bestimmung Held zu sein

In “A Link between Worlds“ wird wiederum die Saga aufgegriffen, die in sämtlichen Abenteuer des Franchise thematisiert wird. Die Legende des kühnen Helden, der das Volk von einem üblen Schurke befreien kann. Der mutige Kämpfer, Link, konnte in “A Link to the Past“ das verbrecherische Vorhaben vom bösen Schurken, Ganon, mit Hilfe der Sieben Weisen unterbinden. Leider hält dieser Friede augenscheinlich nicht lange, denn in “A Link between Worlds“ bahnt sich neues Ungemach an. Der Bösewicht Yuga will Ganon wieder auferstehen lassen. Dazu ist es sein Vorhaben die sieben Weisen Gefangen zu nehmen. Mit seinem Zauberstab will er die Weisen zu Portraits verwandeln um sie in seiner Galerie der Schönheit aufzunehmen. Nach den ersten Spielstunden ist sein Vorhaben vollbracht und Hyrule unter seiner Kontrolle.  Es wird gar mit einer Parallelwelt – Lorule - verknüpft, in denen Yuga ebenfalls die Kontrolle führt. Im Königreich Lorule ist es nun Links Aufgabe die sieben Weisen auf Ihrem Dasein als Portraits zu befreien und das Böse erneut zu stürzen.

The Legend of Zelda: A Link between Worlds

Soweit zur Geschichte. Auch wenn die “Zelda“-Reihe noch nie für lange Zwischensequenzen bekannt war, fällt es doch auf, dass die Entwickler in “A Link between Worlds“ damit sehr geizen. Es sei aber gesagt, dass diese Entscheidung der Story keinen spürbaren Schaden zufügt. Vor allem auch dank den tollen Melodien, breitet sich das klassische Zelda-Feeling schnell auf den Spieler aus.

Die Verknüpfung

Während wir in “A Link to the Past“ zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her reisten, haben wir in “A Link between Worlds“ eine Verknüpfung (Link ist englisch für Verknüpfung) zwischen den Königreichen Hyrule und Lorule. Die Spielwelt von Lorule ist dabei in den Grundzügen identisch mit jener in Hyrule. Der Unterschied liegt im düsteren Design Lorules und angepassten Details. Wo aber in Hyrule ein Dorf liegt, wird auch in Lorule ein Dorf liegen. Die Spielwelt werden Fans von “A Link to the Past“ sofort wiedererkennen. Zudem ist sie von Beginn an frei zugänglich. In der Spielwelt von Lo- und Hyrule erkennt ihre vereinzelte Spalte sei es in Gestein, in Sand oder gar in einem Kleiderschrank. Wenn ihr durch diese dringt, wechselt ihr automatisch zur jeweils anderen Welt.

The Legend of Zelda: A Link between Worlds

Kommentare

Um Kommentare abgeben zu können musst du dich einmalig registrieren.

Lenela hat geschrieben - 24 Nov

Chumba, ich glaube du hast das Spiel falsch verstanden. Es sollte nie ein Remake sein, viel mehr ist ein Spiel was in etwa in der gleichen Zeitlinie spielt.

chumba hat geschrieben - 24 Nov

nach längeren spielen muss ich sagen das ich mich auch riesig auf ein remake gefreut habe, nur mit der zeit kam die ernüchterung das es wirklich ziemlich geändert wurde was dem snes vorbild nur bedingt entspricht. bsp. das zora reich wurde anstatt eines grossen aussenareals auf eine höhle begrenzt, viele laufwege haben sich geändert so das man gar nicht regulär in die wüste kommt, die bergpassage wurde auch gekürzt so das bei dem spiel ein doch fader nachgeschmack bleibt...

Nico hat geschrieben - 17 Nov

Vielen Dank für das Kompliment.

Es ist wirklich eines der besten Nintendo-Spiele seit einigen Jahren - zumindest für mich persönlich.

audtraveller hat geschrieben - 15 Nov

Danke für den Tollen Test.
Jetzt bleibt nur noch eins zu tun. Probe-Exemplare, am besten die 3DS-Bundles bei Nintendo besorgen und verlosen.
Ich hätte auch gerne ein Exemplar, bitte! ;-)

123455

GAMES.CH - Features

Diese Titel sollten in keiner PS3-Sammlung fehlen!

GAMES.CH - Features

Top 10 iOS-Spiele mit Controller-Support